Die Folgen von Erdrutschen auf den Philippinen werden immer höher

0 20

Erdrutschkatastrophe auf den Philippinen

Die Opfer des Erdrutschs auf den Philippinen nehmen zu. Die Zahl der Menschen, die bei der Katastrophe in der Nähe einer Goldmine in der Stadt Maco in der südlichen Provinz Davao de Oro ihr Leben verloren, ist auf 68 gestiegen. Zwar hieß es, es gäbe noch immer keine Nachricht über 51 als vermisst registrierte Personen, doch Ariel Capoy, Katastrophenschutzbeauftragter der Stadt Maco, sagte, dass die Behörden die Such- und Rettungsbemühungen ab morgen einstellen würden.

In der Erklärung der US-Botschaft in Manila wurde bekannt gegeben, dass über die US-Agentur für internationale Entwicklung 1,25 Millionen US-Dollar an humanitärer Hilfe für die von Katastrophen betroffenen Gemeinden auf den südlichen Inseln bereitgestellt wurden. Es wurde bekannt, dass das US-Verteidigungsministerium ein C-130-Frachtflugzeug zur Verfügung gestellt hat, um bei der Lieferung von Nahrungsmittelhilfe zu helfen.

Es wurde bekannt gegeben, dass die Mitarbeiter des in der Region tätigen Bergbauunternehmens bei dem Erdrutsch, der sich am vergangenen Dienstag gegen 19.30 Uhr Ortszeit ereignete, unter der Erde in dem Gebiet begraben wurden, in dem sie auf ihren Dienst warteten. Es wurde auch berichtet, dass mindestens drei Busse und einige Gebäude im Schlamm und der Erde begraben waren.

Quelle: Hürriyet

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More