64 Jahre voller Schmerz… Das mysteriöse Ereignis steht erneut auf der Tagesordnung: Was geschah in der Nacht des 16. Mai 1959?

0 61

Kelso Cochrane wurde auf Antigua, einer Insel in der Karibik, geboren und ließ sich vor fünf Jahren in England nieder. Er war 32 Jahre alt. Er arbeitete als Zimmermann in London und plante ein Jurastudium.

Er lebte und heiratete eine Zeit lang in den USA, bevor er nach England zog. Cochrane hatte zwei Töchter aus dieser Ehe, die jedoch nicht lange hielt. Er blieb mit ihnen in Kontakt und schickte seinen Kindern oft Leckereien. „Diese kleinen Dinge vermittelten mir den Eindruck, dass mein Vater liebevoll und fürsorglich war“, sagte eine seiner Töchter, Josephine, der BBC.

Wie viele der karibischen Einwanderer in London lebte Cochrane in der Gegend von Notting Hill im Westen der Stadt. Dieses Gebiet, das einst von weißen Arbeitern bewohnt wurde, war einer der wenigen Orte, an denen die Menschen in der Karibik eine Unterkunft finden konnten. Allerdings war mehr als eine dieser Residenzen vernachlässigt, sehr überfüllt und über ihren Preis hinaus wertvoll.

Am 16. Mai 1959 hatte Cochrane einen Arbeitsunfall. Obwohl ihm die Schmerzen im Daumen von Anfang an nichts ausmachten, entschloss er sich schließlich, abends ins Paddington General Hospital zu gehen.

Cochrane wurde auf dem Weg aus dem Krankenhaus von einer Gruppe von fünf bis sechs Personen angegriffen. Augenzeugen zufolge schlug die Gruppe, die ausschließlich aus weißen Jugendlichen bestand, den Mann, den sie umzingelten, mit Tritten und Faustschlägen.

Die Angreifer zerstreuten sich, als zwei zu diesem Zeitpunkt vorbeikommende Jamaikaner in die Gruppe eingriffen, um Cochrane zu unterstützen.

Innerhalb weniger Stunden erreichte die Nachricht die Zeitungen.

Cochrane konnte trotz der Schläge, die er erlitt, aufstehen. Anstatt also einen Krankenwagen zu rufen, nahmen wir ein Taxi die Straße hinunter und fuhren Cochrane nach St. Charles-Krankenhaus.

Cochrane blutete nicht stark. Aber eine sehr dünne Klinge hatte sein Herz durchbohrt. Cochrane, der bei der Ankunft des Taxis im Krankenhaus unter schwerem Schock stand, starb gegen 01:00 Uhr.

Mit dem Prestige von 04:00 Uhr erreichte die Nachricht die Zeitungen. Die Morgenausgabe der Zeitung Sunday Express hatte die Schlagzeile „Mord in Notting Hill“.

Tatsächlich wird der Name der Gegend um Notting Hill seit einiger Zeit mit den Spannungen zwischen Schwarzen und Weißen in Verbindung gebracht. Im Sommer 1958 kam es in der Nachbarschaft zu Rassenunruhen, die tagelang andauerten.

Obwohl die Unruhen Anfang September endeten, ging die Gewalt gegen die schwarzen Bewohner des Viertels im Geheimen weiter. Sehr rechte Gruppen verstärkten ihre Aktivitäten in der Region. Die White Defense League eröffnete im Frühjahr 1959 ein Büro in der Nachbarschaft und versprach, sich „für die Interessen der Weißen einzusetzen“.

Trotz aller Spannungen starb jedoch niemand an den Folgen eines rassistischen Angriffs. Kelso Cochrane war in dieser Hinsicht ein Gewinner.

Waffe, die Cochrane tötete, in nahegelegenen Abwasserrohren gefunden

GRUPPE VON 20 PERSONEN ZUGEWIESEN

Die Person, die die polizeilichen Ermittlungen leitete, war Detective Inspector Ian Forbes-Leith. Ein 20-köpfiges Team unter dem Kommando von Forbes-Leith hat die Aufgabe, den Cochrane-Mord aufzuklären.

Im Mittelpunkt der Ermittlungen stand eine Party in der Nähe der Southam Street, bei der Cochrane angegriffen wurde.

Viele Gäste der Party wurden befragt. Insbesondere der 20-jährige Patrick Digby und John Breagan, in seiner Umgebung als „Shoggy“ bekannt, wurden mehr als 48 Stunden lang festgehalten, aber ohne Anklageerhebung freigelassen.

Das Problem mit der Polizei war nicht Rassismus

Die Polizei verwarf bald die Möglichkeit, dass Cochrane Opfer eines rassistischen Mordes geworden sei. Detective Inspector Forbes-Leith sagte Reportern, dass „die Messerstecherei absolut nichts mit Rassenkonflikten zu tun hatte“. Ihm zufolge könnte das Motiv für den Mord ein Raubüberfall gewesen sein.

Aber die in Notting Hill lebenden Schwarzen sahen das nicht so. Einer von Cochranes Freunden, John Prince, erzählte der BBC im Jahr 2006, dass sie große Angst hatten und sagte: „Sie wurden plötzlich Opfer eines Mordes, weil Sie die Person waren, die Sie waren.“

Eine große Menschenmenge aus Schwarzen und Weißen nahm am 6. Juni 1959 an Cochranes Beerdigung teil. Die Menschenmenge, die die Straßen von Notting Hill füllte, marschierte hinter dem Sarg zum Kensal Green Cemetery.

Nach dem Mord gründete eine Gruppe von Aktivisten unter der Leitung von Claudia Jones das Interracial Friendship Harmony Board. Diese Gruppe, die Cochranes Beerdigung finanziert, wurde für ihre stillen Proteste in Whitehall und ihr Eintreten für Rassenhass und Einsatzklauseln bekannt.

Von einem stillen Protest in Whitehall im Jahr 1959

BBC WIEDER WIEDER IM JAHR 2006

Die Entschlossenheit der Polizei bei den Ermittlungen ließ mit der Zeit nach und der Cochrane-Mord geriet in Vergessenheit.

Genau 47 Jahre später reiste Cochranes älterer Bruder Stanley zum ersten Mal in seinem Leben nach England. Sein Ziel war herauszufinden, wer seinen Bruder getötet hat. Ein BBC-Dokumentarfilmteam begleitete Stanley Cochrane bei diesem Prozess.

Unter den Journalisten des Dokumentarfilmteams gelang es Mark Olden, Patrick Digby und John Breagan aufzuspüren. Keiner der beiden Männer war bereit, sich mit Stanley Cochrane zu treffen. Darüber hinaus bestritten beide jede Beteiligung an dem Mord. Stanley Cochrane, der bei der Polizei die Überprüfung der Ermittlungsunterlagen im Zusammenhang mit dem Vorfall beantragte, durfte nur eine Zusammenfassung der Unterlagen einsehen.

Der Dokumentarfilm sorgte für großes Aufsehen, als er von der BBC ausgestrahlt wurde. Im Publikum befand sich auch Patrick Digbys Stieftochter Susie Read. Als er Olden erreichte, sagte Read, er erinnere sich daran, einen seltsamen Namen wie „Oslo“ oder „Kelso“ gehört zu haben, als seine Freunde Digby neckten.

„AUCH WENN ICH TÖTETE, KANN MAN NIEMALS BEWEISEN“

In einem Gespräch mit der BBC in den vergangenen Tagen erinnerte Read Digby während eines Streits erneut an die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen und sagte: „Er sagte zu mir: ‚Selbst wenn ich dich getötet hätte, kannst du es nie beweisen.‘ Ich fragte. Er sagte ‚Ja‘.“

Patrick Digby starb 2007. Olden untersuchte den Fall weiter.

Einer der Partygänger in der Southam Street erzählte Olden einige ziemlich auffällige Details. Dieser Quelle zufolge kehrte Digby, nachdem er Cochrane angegriffen hatte, zur Partei zurück und gestand den von ihm begangenen Mord.

Dann klopfte Olden erneut an John Breagans Tür. Breagan sagte, sie und Digby hätten die Partei verlassen, bevor der Mord begangen wurde.

Bei der ersten Vernehmung durch die Polizei gab einer von ihnen „Treffen mit Mädchen“ und der andere „Kampf“ als Grund für den Parteiaustritt an. Während ihrer Inhaftierung auf der Polizeistation wurden die beiden jedoch nebeneinander in Zellen untergebracht. Breagan, der 2019 starb, sagte Olden: „Auf diese Weise haben sie ihre Geschichten passend gemacht.“

Die zunehmende Spannung in Notting Hill im Jahr 1958 wurde als „Farbaufstand“ bezeichnet.

DIESMAL ERgreift DIE TOCHTER DES VICTORS MASSNAHMEN

Olden fasste seine Forschungsergebnisse in seinem 2011 veröffentlichten Buch „Murder in Notting Hill“ zusammen. Nach der Veröffentlichung des Buches wandte sich Kelso Cochranes Tochter Josephine dieses Mal an Olden. Josephine wuchs in New York auf und wusste, dass ihr Vater tot war, wusste jedoch nicht, dass sie ermordet worden war.

Heute versucht Josephine, die Polizeipapiere zu öffnen und Licht ins Dunkel zu bringen, was mit ihrem Vater passiert ist. Im Gespräch mit der BBC sagte die Dame: „Weil ich aufgewachsen bin, ohne meinen Vater zu kennen, möchte ich alles über diesen Mord wissen, bevor ich sterbe.“

Die Ermittlungsunterlagen zum Mord an Kelso Cochrane werden jetzt im Nationalarchiv in Kew aufbewahrt. Das Dokument bleibt bis 2054 für die Öffentlichkeit unzugänglich. Dann wird Josephine 100 Jahre alt sein.

WARUM WIRD DIE DATEI NICHT DER ÖFFENTLICHKEIT GETEILT?

Im Vereinigten Königreich ist es nicht ungewöhnlich, 100 Jahre lang die Anonymität über die Dokumente ungelöster Morde zu wahren. Die Dokumente können jedoch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, nachdem alle in dem Fall genannten Personen verstorben sind.

Allerdings sind die Morde an Freda Knowles (1964) oder Ernest Isaacs (1966) in London noch offene Dokumente.

Fehlerhistoriker an der York University, Dr. Mark Roodhouse nutzt für seine Ermittlungen Polizeipapiere. Roodhouse sagte der BBC, er sei überrascht, dass die Kelso-Cochrane-Papiere immer noch versteckt seien.

Schließlich beantragte die BBC-Reporterin Sanchia Berg im Frühjahr 2020 die Entfernung des Dokuments im Einklang mit dem Freedom of Information Act. Bergs Antrag, der durch diese Anträge viele Kindesmissbrauchsdokumente im Rahmen des Jimmy-Savile-Skandals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hatte, wurde dieses Mal abgelehnt.

Ecke der Straße, an der Kelso Cochrane getötet wurde

BEWEISE WURDEN VOR JAHREN ZERSTÖRT

In der damaligen Antwort der Beamten der Metropolitan Police hieß es, dass das Dokument nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sei, da der Fall noch offen sei. In der Stellungnahme wurde betont, dass „Dokumente, die bisher als unlösbar galten, unter Verweis auf „neue wissenschaftliche Techniken“ neu bewertet wurden.

In der Erklärung wurde auch erwähnt, dass die Weitergabe der Dokumente an die Öffentlichkeit „Traurigkeit“ bei der Familie des Opfers hervorrufen würde. Die Aufforderung von Cochranes Tochter, die Dokumente zu öffnen, enthebt diese Rechtfertigung jedoch.

Andererseits sind die beiden wertvollsten Verdächtigen der Ermittlungen schon vor Jahren gestorben. Darüber hinaus gibt es keine zufälligen Beweise, die mit „Cold-Case“-Techniken wie der DNA-Analyse überprüft werden könnten. Denn in Vorbereitung auf den Dokumentarfilm von 2006 berichteten die Behörden, dass die Kleidung, die Kelso Cochrane zum Zeitpunkt seiner Ermordung trug, Ende der 1960er Jahre zerstört wurde.

„Dieses Dokument wurde nicht für alle unerlaubten Morde abgeschlossen“

In einer Erklärung gegenüber der BBC fassten Beamte der Metropolitan Police kürzlich mit folgenden Worten zusammen, warum Cochranes Familie keinen Zugriff auf das Dokument hatte: „Wie bei allen ungelösten Morden wurde dieses Dokument nicht geschlossen, und alle Beweise, die auftauchen, werden entsprechend bewertet und untersucht.“ „

In der Erklärung, in der auch erwähnt wurde, dass die Polizei der Special Events Group versucht habe, sich über Anwälte mit Cochranes Familie zu treffen, hieß es, dass diese Versuche bisher erfolglos geblieben seien.

Im Namen der Familie Cochrane sagte Anwalt Daniel Machover, dass die Familie offizielle Wege zur Erlangung des Dokuments beantragen und Einspruch gegen die ihr vorgelegten Beziehungen einlegen werde.

Um den Antrag zu unterstützen, sammelte Machover die Aussagen von Cochranes Familie ersten Grades und seiner weiteren Familie sowie von Journalisten, die den Vorfall untersuchten, und übermittelte den zuständigen Behörden die Todesdokumente der Verdächtigen und Augenzeugen.

Machover erklärte, es sei zu spät für Gerechtigkeit und sagte: „Die Familie möchte zumindest eine Vorstellung davon bekommen, was während des Ermittlungsverfahrens getan wurde.“

Machover, der zuvor andere schwarze Familien in Streitigkeiten mit der Metropolitan Police vertreten hatte, betonte, dass es zur Überwindung der heutigen Unsicherheiten notwendig sei, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Diese Gedenktafel, die an der Stelle an der Wand angebracht wurde, an der Cochrane getötet wurde, soll die Gemeinschaft geeint und die kosmopolitische Tradition in North Kensington begründet haben.

NAME DER STRASSE, WO ER GETÖTET WURDE

Es gibt Parallelen zwischen dem Cochrane-Mord und beispielsweise dem Mord an Stephen Lawrence im Jahr 1993, der im Süden Londons lebt. Als Lawrence getötet wurde, gab die Polizei nicht zu, dass das Motiv für den Mord Rassismus war, und es wurde keine Anklage gegen einen der Verdächtigen vorbereitet.

Andererseits wurden eine Straße und ein Sozialwohnungsprojekt, die sich nur wenige hundert Meter vom Angriffsort entfernt befanden, nach Cochrane benannt. Familienangehörige gaben an, dass sie sich über das Gedenken in dieser Form freuen würden, sich aber mehr wünschten.

Die Tochter von Cochranes Cousine, Millicent Christian, erinnerte daran, dass Stephen Lawrences Mutter Doreen „irgendwie“ Gerechtigkeit erlangte, wenn auch spät, und sagte: „Wir suchen auch nach einer beispielhaften Gerechtigkeit für unseren Kelso.“

Zusammengestellt aus dem BBC-Bericht „Kelso Cochrane: Versuch, die Geheimnisse eines 64-jährigen rassistischen Mordes zu lüften“.

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More