Jens Stoltenberg: Russland verpfändet seine Zukunft an Peking

0 19

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg gab vor dem NATO-Außenministertreffen in Brüssel, der Hauptstadt Belgiens, eine Erklärung vor Journalisten ab. Stoltenberg sagte, dass die Außenminister heute und morgen Treffen abhalten werden, um den 75. Jahrestag der NATO zu feiern und sich auf den Gipfel vorzubereiten, der im Juli in Washington, der Hauptstadt der USA, stattfinden wird. Stoltenberg erinnerte daran, dass ein Angriff auf einen der Verbündeten, die die Grundlage der NATO bilden, als Angriff auf alle Verbündeten betrachtet wird, und sagte: „Auf dieser Grundlage haben wir das stärkste und erfolgreichste Bündnis in der Geschichte gegründet.“ „In den letzten 75 Jahren hat die Politik der offenen Tür der NATO dazu beigetragen, Demokratie und Wohlstand in ganz Europa zu verbreiten“, sagte er.

„UKRAINE HAT DRINGENDE BEDÜRFNISSE“

Stoltenberg erklärte, Europa stünde vor einem Krieg und erklärte, Russland habe kürzlich große Angriffe auf ukrainische Zivilisten und Infrastruktur durchgeführt und übe weiterhin Druck auf die Front aus. Aus diesem Grund betonte Stoltenberg, dass die Verbündeten entschlossen sein sollten, die Ukraine zu unterstützen und sagte: „Ich begrüße die Tatsache, dass die Verbündeten weiterhin in großem Umfang Waffen, Munition und Ausrüstung liefern.“ Aber die Ukraine hat dringende Bedürfnisse. Jede Verzögerung bei der Bereitstellung von Verstärkung hätte Konsequenzen auf dem Schlachtfeld. „Aus diesem Grund müssen wir die Dynamik unserer Unterstützung ändern“, sagte er.

Stoltenberg wies darauf hin, dass der Ukraine langfristig sichere und vorhersehbare Hilfe geleistet werden müsse, und wies darauf hin, dass die Minister daher darüber diskutieren werden, wie die Ukraine mehr Verantwortung für die Anpassung militärischer Ausrüstung und Ausbildungsprogramme übernehmen könne. Stoltenberg erklärte, dass sie auch über eine mehrjährige finanzielle Zusage für die weitere Unterstützung der Ukraine durch die NATO diskutieren werden, und sagte: „Das Ministertreffen wird den Grundstein für die Erzielung eines Konsenses in diesen Fragen legen und gleichzeitig den Washington Hill vorbereiten.“ Stoltenberg erinnerte daran, dass 99 Prozent der militärischen Verstärkungen für die Ukraine von NATO-Verbündeten bereitgestellt wurden, und betonte, dass mehr Hilfe im Rahmen der NATO die Bemühungen effizienter und effektiver machen würde.

Stoltenberg erklärte, dass morgen die Sitzung des NATO-Ukraine-Vorstands stattfinden werde: „Gemeinsam mit Minister Kuleba werden wir sowohl die aktuelle als auch die zukünftige Situation und die Bedürfnisse der Ukraine besprechen.“ Wir überführen das umfassende Hilfspaket der NATO in ein mehrjähriges Hilfsprogramm. Wir unterstützen die Ukraine bei der Annäherung an die NATO-Standards in allen Bereichen, von der Beschaffung bis zur Logistik. Wir unterstützen Reformbemühungen, um die Ukraine näher an das Bündnis heranzuführen. Die Ukraine wird Mitglied der NATO. „Die Frage ist nicht, wann es passieren wird, ob es Mitglied wird oder nicht“, sagte er.

CHINA UNTERSTÜTZT DIE KRIEGSWIRTSCHAFT

Soltenberg wies darauf hin, dass die NATO morgen ein Treffen mit der Europäischen Union und ihren indopazifischen Partnern Australien, Neuseeland, Japan und Südkorea abhalten wird, und sagte: „Russlands Freunde in Asien sind für die Fortsetzung des Krieges von entscheidender Bedeutung.“ China unterstützt Russlands Kriegswirtschaft. Im Gegenzug verpfändet Moskau seine Zukunft an Peking. Nordkorea und Iran liefern wertvolle Waffen und Munition. Im Gegenzug erhalten Pjöngjang und Teheran russische Technologie und Ausrüstung, um sie bei der Entwicklung ihrer Raketen- und Nuklearkapazitäten zu unterstützen. Dies hat Auswirkungen auf die regionale und globale Sicherheit. „Aus diesem Grund müssen Nationen mit ähnlichen Ansichten zusammenstehen“, sagte er.

„USA IST NICHT DER EINZIGE UNTERSTÜTZER DER UKRAINE“

Auf Fragen zur ukrainischen Politik, die sich voraussichtlich ändern wird, wenn Donald Trump zum US-Präsidenten wiedergewählt wird, antwortete Stoltenberg: „Die USA sind nicht der einzige Unterstützer der Ukraine. Europäische Verbündete und Kanada schicken etwa 50 Prozent ihrer militärischen Verstärkung in die Ukraine. Es handelt sich also tatsächlich um eine gemeinsame Anstrengung der Vereinigten Staaten, europäischer Verbündeter und Kanadas. Aber natürlich sind die USA unser größter Verbündeter und stellen die meisten militärischen Verstärkungen. „Die Tatsache, dass im US-Kongress kein Konsens darüber erzielt wurde, ob diese Verstärkung verstärkt oder fortgesetzt werden soll, hat Konsequenzen“, sagte er.

Stoltenberg erklärte, dass die Außenminister auch bewerten werden, wie die Instabilität und die terroristische Bedrohung im Nahen Osten gelöst werden können, und sagte: „Wir werden uns auch auf eine neue Politik für Frieden und Sicherheit einigen.“ „Wenn wir von den Beiträgen unseres Volkes profitieren, werden unsere Gesellschaften stärker und zuverlässiger“, sagte er.

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More