In der Verkehrsversicherung nehmen die Schäden zu, die Prämien reichen nicht aus… Versicherer wollen einen freien Markt im Verkehr

0 21

Als der Schaden in der Verkehrsversicherung kostenbedingt zunahm, forderten die Versicherer eine Rückkehr zu marktwirtschaftlichen Bedingungen in der Verkehrsversicherung und einer freien Prämienfestsetzung. Die Versicherer sagen: „Es ist eine Sackgasse, die vom Staat festgelegten Prämien reichen nicht aus, ein Gratistarif sollte sofort umgestellt werden.“

Bis 2017 legten die Versicherungsgesellschaften die Preise für Verkehrsversicherungen frei fest, doch seitdem kam es zu staatlichen Eingriffen und die Öffentlichkeit begann, die Preise nach Fahrzeuggruppen, Provinzen und der Schadenshistorie der Fahrer festzulegen. Somit kam es dazu, dass der Staat sowohl die Versicherungsprämien als auch den Verkehrsversicherungsschutz festlegte. Heutzutage dürfen Versicherungsunternehmen die von der Insurance and Private Pension Regulation and Supervision Agency (SEDDK) festgelegten Preise nicht überschreiten, das Unternehmen kann dem Verbraucher jedoch auf Wunsch einen niedrigeren Preis anbieten.

Die Prämie sollte frei festgelegt werden

Die Versicherer sind besorgt über die in der Verkehrsversicherung gezahlten Sachschadenkosten aufgrund der gestiegenen Inflation und der Wechselkurse; Er beklagt, dass durch die Erhöhung des Mindestpreises die gezahlten körperlichen Entschädigungen wie Tod und Invalidität steigen, und betont, dass die von der Öffentlichkeit festgelegten Prämien unzureichend seien. Die Versicherer gaben an, dass laut den 9-Monats-Daten von 2023 12 Milliarden TL in der Verkehrsversicherung verschwendet wurden und dass diese Zahl bis zum Jahresende 15 Milliarden TL überschreiten wird, und sagten: „Kostenlose Tarife sollten wie vor 2017 zurückgegeben werden.“ , und die Preise sollten frei festgelegt werden. „Wenn das kostenlose System eingeführt wird, wird zwischen geschädigten und nicht geschädigten Fahrern unterschieden und die Prämien für Fahrer ohne oder mit geringem Schaden werden günstiger“, sagt er.

WIR KÖNNEN KEINEN KOSTENLOSEN TARIF HABEN

Uğur Gülen, Vorsitzender des türkischen Versicherungsverbandes und Generaldirektor von Aksigorta, erklärte, dass der Anstieg aller relevanten Posten, von Fahrzeug- und Ersatzmodulkosten bis zum Grundpreis, erhebliche Auswirkungen auf die Prämien habe und sagte: „Kostenlose Tarife sind ein Muss für die Verkehrsversicherung.“ Die Preiskontrolle muss durch die daraus resultierenden Prämienunterschiede gedeckt werden. Dieses unvermeidliche Ende kann Unzufriedenheit hervorrufen.“

Wir können die Kosten nicht kontrollieren

Ahmet Yaşar, stellvertretender Vorsitzender des Versicherungsclusters TSB und Maher Holding, erklärte, dass die Verkehrsversicherung in eine Akkreditierung umgewandelt werden sollte, bei der viele Parameter frei verwaltet werden, zwischen kompetenten und schlechten Fahrern unterschieden wird, die Preise entsprechend festgelegt werden und sogar diejenigen, die möglicherweise ein Leben darstellen -Eine drohende Bedrohung anderer aufgrund der Schwere des Risikos wird aus dem System ausgeschlossen und sagte Folgendes: Er sagte: „Vollständige Freiheit kann nicht nur durch die Freigabe der Preise erreicht werden.“ Unsicherheit, die sich aus der gerichtlichen Führung von Streitigkeiten ergibt, erhöht durch häufige Gesetzesaufhebungen, erhöhte Reserve- und Berechnungsrisiken aufgrund von Grundpreiserhöhungen, Feststellungs- und Gerichtsverfahren, die über die Hauptentschädigung hinausgehen, indem sie über die Verbindung zwischen dem Versicherungsnehmer und dem Versicherer hinausgehen, und die Durch die Erhöhung dieser Kosten wird der Prozess der Versicherungsgesellschaften zugunsten der reibungslosen Fahrer behindert. Ein kostenloser Tarif ermöglicht eine Anpassung der Preise an neue Kosten aufgrund solcher kostensteigernder Entwicklungen, löst die Probleme jedoch nicht vollständig. Für die Analyse müssen auch Kostenpositionen korrekt verwaltet werden.“

Wir können einen guten Fahrer nicht von einem weniger guten Fahrer unterscheiden

TSB-Vorstandsmitglied und AXA-CEO Yavuz Ölken betonte, dass die Verkehrsversicherung zunächst halbflexibel sein und dann auf einen kostenlosen Tarif umstellen sollte, und machte folgende Aussagen:

„Bei der Verkehrsversicherung richten sich die Kosten der Versicherungen nach dem Mindestpreis. Mit steigendem Grundpreis werden alle nachträglichen Unterlagen belastend. Die Prämien für die Verkehrsversicherung reichen nicht aus. Jetzt müssen wir das beschädigte und das unbeschädigte Laufwerk trennen. Versicherungen schreiben in der Verkehrsversicherung pro 100 Lira einen Schaden von 30 Lira an. Wir verlieren also 30 Lira aus jeder Police. Heute haben wir ein System, das nicht zwischen guten und schlechten Fahrern unterscheiden kann. Unbedingt zunächst auf einen semiflexiblen Tarif umsteigen. Erstens sollten anständige Fahrer geschützt werden. Dal strebt bei der Verkehrsversicherung keinen Gewinn an, sondern eine nachhaltige Preisgestaltung. „Solange wir in der Versicherungsbranche nicht in Gratistarife einsteigen, brauchen wir einen Zauberstab.“

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More