Die Wirtschaft machte auf die vier Jahre ohne Wahlen aufmerksam: Konzentrieren wir uns jetzt auf die Wirtschaft

0 10

„Übergabe ohne Wahl ist eine Chance“

M. Rifat Hisarcıklıoğlu, Präsident der Union der Kammern und Warenbörsen der Türkei: „Ein vierjähriger Zeitraum ohne Wahlen nach den Kommunalwahlen ist eine wertvolle Chance für unser Land. In den Wirtschaftswissenschaften gibt es viele Schritte zu unternehmen und viel zu tun. Wir müssen uns mit aller Kraft darauf konzentrieren, die Inflation zu bekämpfen. Der Kampf gegen die Inflation wird in der Koordinierung von Geld- und Fiskalpolitik erfolgreicher sein. Preisstabilität und finanzielle Stabilität und Vorhersehbarkeit werden gestärkt. Somit werden Investitionen mit hohem Technologiegehalt und Mehrwert zunehmen. Wichtig ist auch, die Produktionskraft unseres Landes zu erhalten und dafür zu sorgen, dass die Nachhaltigkeit der Unternehmen nicht beeinträchtigt wird. „Wir müssen bei Strukturreformen aktive und entschlossene Schritte unternehmen.“

„ZEIT FÜR EINE STRUKTURELLE ERHOLUNG“

Türkischer Industriellen- und Unternehmerverband: „Wir wünschen den lokalen Verwaltungen viel Erfolg bei ihren Bemühungen, die Lebensqualität aller unserer Bürger in den Städten zu verbessern, eine gute Regierungsführung zu gewährleisten und einen effektiven Service zu bieten.“ Wir hoffen, dass dies eine Zeit sein wird, in der die Zusammenarbeit zwischen der Zentralverwaltung und den lokalen Verwaltungen in allen Fragen, insbesondere im Katastrophenmanagement, gestärkt wird. „Nach den Kommunalwahlen müssen wir zusammenarbeiten, um das Ziel einer entwickelteren, angeseheneren, gerechteren und umweltfreundlicheren Türkei zu erreichen, indem wir uns rasch auf Strukturreformen konzentrieren, die unsere Wirtschaft, Demokratie und unser Rechtssystem stärken.“

„Wir sollten das Tempo erhöhen“

Erdal Bahçıvan, Präsident der Industriekammer von Istanbul: „Leider war das Tempo der Wirtschaft und Reformen in diesem Bereich aufgrund der Wahl nicht auf dem gewünschten Niveau. Jetzt ist es dringend notwendig, sich auf die Wirtschaft und die Themen zu konzentrieren. Ich hoffe, dass die Ergebnisse der Kommunalwahlen für unser Land, insbesondere für Istanbul, gut sein werden. „Ich gratuliere Ekrem İmamoğlu, der zum Bürgermeister der türkischen Starstadt Istanbul wiedergewählt wurde, und wünsche ihm viel Erfolg bei seiner Arbeit.“

„DAS PROGRAMM MUSS FORTGESETZT WERDEN“

Şekib Avdagiç, Präsident der Handelskammer von Istanbul: „Als Geschäftswelt glauben wir, dass sich die Türkei auf das Wirtschaftsprogramm konzentrieren sollte, das nach dieser Wahl umgesetzt wird.“ Die vor uns liegende Zeit sollte im Hinblick auf eine dauerhafte, nachhaltige und rationale Anstrengung mit vielen Problemen, insbesondere der Inflation und der Umsetzung von Strukturreformen, sehr gut eingeschätzt werden. Auf diese Weise wird die von Konflikten und Kriegen umgebene Türkei mit ihrer stärkeren Wirtschaft und Demokratie weiterhin ein sicherer Hafen sein.“

„Tag der Einheit“

Süleyman Sönmez, Vorstandsvorsitzender des Türkischen Wirtschaftsverbandes (TÜRKONFED): „Wir müssen jetzt zur Wirtschaft zurückkehren, die unsere eigentliche Agenda ist.“ Als TÜRKONFED übernehmen wir in diesem Prozess wie immer weiterhin Verantwortung; Wir sind bereit, als Brücke zwischen der Öffentlichkeit, lokalen Verwaltungen, dem privaten Sektor und Nichtregierungsorganisationen zu dienen. Der Tag ist ein Tag der Einheit und Solidarität. Unsere Agenda gilt nun unseren Mitarbeitern, Rentnern, Kindern und Jugendlichen, die ihre besuchten Universitäten verlassen haben oder aufgrund von Wohnungs- und anderen wirtschaftlichen Problemen überhaupt nicht besuchen konnten. „Unsere Agenda ist Geschlechterungleichheit, Klimakrise, grüne Transformation, der Rückstand unserer Länder gegenüber ihren europäischen Konkurrenten bei der Digitalisierung, Kriege direkt neben uns, Ruhe auf unseren Exportmärkten und die Flüchtlingsproblematik.“

Die Geschäftswelt sollte mehr bezahlt werden

Berke İçten, Präsident des türkischen Schuhherstellerverbandes (TASD), sagte: „In den nächsten vier Jahren ohne Wahlen muss der Stimme der Geschäftswelt mehr Gehör geschenkt werden. „Ich wünsche mir, dass ein Prozess beginnt, in dem wir enger mit der Wirtschaft zusammenarbeiten und dass dieser Prozess auf die angemessenste Weise bewertet wird, insbesondere für unsere Schuhindustrie, die in letzter Zeit stark an Wettbewerbsfähigkeit verloren hat.“ Zeitraum.“

SABANCI: WIR MÜSSEN DAS PROGRAMM FORTSETZEN

Güler Sabancı, Vorstandsvorsitzender der Sabancı Holding, sagte: „Der Gewinner der Wahl ist die türkische Demokratie“ und sagte: „Wir haben eine vierjährige Periode ohne Wahlen vor uns.“ Diese ununterbrochene Periode ist eine große Chance für die türkische Wirtschaft, die ihre Inflation gesenkt, ihre makroökonomische Stabilität hergestellt hat und bereit ist, auf den Weg des nachhaltigen Wachstums zurückzukehren. Wir haben als Land ein enormes Potenzial. „Wir müssen das aktuelle Konjunkturprogramm und die Normalisierungsschritte entschlossen fortsetzen.“

„Wir werden uns jetzt auf unser Geschäft konzentrieren“

Nagel Olpak, Vorsitzender des Foreign Economic Relations Board (DEIK): „Wir haben einen sehr wichtigen Prozess vor uns, bei dem wir die Wahlagenda hinter uns lassen.“ In diesem Prozess ist es für unsere Zukunft sehr wertvoll, dass alle notwendigen Schritte, einschließlich Strukturreformen, insbesondere die Bekämpfung der Inflation, so schnell wie möglich und entschlossen ergriffen werden. „Wir werden weiterhin härter daran arbeiten, sicherzustellen, dass unser Land seine wirtschaftlichen Ziele schnell erreicht, seinen Aufstieg im Welthandel fortsetzt und mehr Arbeitsplätze bietet.“

„Es müssen Schritte für eine starke Wirtschaft unternommen werden“

Mustafa Gültepe, Präsident der Türkischen Exporteursversammlung (TİM): „Wir glauben, dass die Erklärung aus der Wahlurne richtig gelesen wird und Schritte zur Stärkung unserer Wirtschaft unternommen werden.“ Exporte spielen eine Lokomotive für die türkische Wirtschaft. „Ich glaube, dass wir die vier Jahre ohne Wahlen optimal für unser Land und unsere Exporte nutzen werden und dass wir das Ziel von 375 Milliarden Dollar an Warenexporten und 200 Milliarden Dollar an Dienstleistungsexporten im Jahr 2028 erreichen und übertreffen werden.“ .“

„PRIORITÄT DER INFLATION“

Sinan Öncel, Präsident der United Brands Association (BMD): „Die Einführung einer vierjährigen Periode ohne Wahlen wird die Wirtschaftsverwaltung entlasten. Der Umgang mit der Inflation wird in der neuen Ära der Tagesordnungspunkt mit höchster Priorität sein. Als BMD werden wir weiterhin Beiträge aller Art leisten. Wir glauben, dass die Wirtschaftsverwaltung Maßnahmen ergreifen wird, um den Einzelhandel zu stärken, der in der letzten Zeit unter hohen Kosten und hohen Zinsen leidet.“

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More