Schicksalstag für Trump… Der Oberste Gerichtshof wird entscheiden, ob er kandidieren kann oder nicht

0 43

Der Bundesstaat Colorado hatte beantragt, Trump aufgrund seiner Rolle bei der Razzia im Kongress im Jahr 2021 von der Wahl zu streichen.

Diese Forderung basiert auf der Verfassung aus dem US-Bürgerkrieg, die besagt, dass „diejenigen, die sich an der Rebellion beteiligen, keine Bundesämter bekleiden können“.

Diese Regel wurde noch nie zuvor angewendet, um einen US-Politiker daran zu hindern, für das Präsidentenamt zu kandidieren. Der Oberste Gerichtshof wird diesen Antrag heute diskutieren. Ähnliche Forderungen waren auch aus anderen Staaten gekommen.

Wenn das Gericht Trump Recht gibt, wird der ehemalige Führer bei der Präsidentschaftswahl im November höchstwahrscheinlich gegen den Kandidaten der Demokratischen Partei, den US-Führer Joe Biden, antreten.

Die Vorwahl zur Ermittlung des Kandidaten der Republikanischen Partei ist noch im Gange, doch bis auf einen von Trumps Gegnern haben alle das Handtuch geworfen.

Den Umfragen zufolge besteht ein großer Unterschied zwischen Trump und seiner einzigen Rivalin, der ehemaligen US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen (UN), Nikki Haley.

Neben Colorado finden am 5. März in 14 weiteren Bundesstaaten Vorwahlen statt. Der Oberste Gerichtshof hat das Dokument vorgelegt, damit er seine Entscheidung vor diesem Datum bekannt geben kann.

Als der Oberste Gerichtshof von Colorado im Dezember beschloss, Trumps Kandidatur zu blockieren, erklärten die Richter, sie wüssten, dass eine solche Entscheidung noch nie zuvor getroffen worden sei, sie seien jedoch verpflichtet, die Artikel umzusetzen, ohne politische Konsequenzen oder öffentliche Auswirkungen zu befürchten.

Trumps Anwälte erhoben Einspruch gegen die Entscheidung und argumentierten, dass dies einen Eingriff in das Wahl- und Wahlrecht darstellen würde. Eines der von Anwälten vorgebrachten Argumente ist, dass dieses Verfassungselement nicht auf Führungskandidaten angewendet werden kann.

Ein weiteres Argument ist, dass die Razzia im Kongress am 6. Januar 2021 nicht als Aufruhr angesehen werden kann. Drei der lebenslangen Richter des Obersten Gerichtshofs der USA wurden während der Trump-Regierung ernannt. Das Gericht besteht aus insgesamt neun Richtern, sechs davon sind Konservative.

Die heutige Entscheidung wird voraussichtlich mit Mehrheitsbeschluss und nicht einstimmig getroffen. Der Oberste Gerichtshof entscheidet in solchen politischen Fällen im Allgemeinen, indem er den Artikel in seiner engsten Form auslegt. Es gibt viele laufende Klagen gegen Trump zu anderen Themen.

In einer davon wurde letzten Monat beschlossen, der Kolumnistin E. Jean Carroll eine Entschädigung in Höhe von 83 Millionen Dollar zu zahlen, mit der Begründung, sie habe ihn verleumdet. Trump wurde auch in einem anderen Fall wegen sexueller Nötigung von Carroll verurteilt.

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More