Das US-Bundesberufungsgericht entscheidet, dass Trump keine Immunität genießt

0 39

Vom US-Bundesberufungsgericht kamen schlechte Nachrichten für den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. Das Berufungsgericht des District of Columbia entschied einstimmig, dass Trump keine Immunität genießt und wegen Verschwörung zur Aufhebung der Wahl 2020 verklagt werden könnte.

Das Gericht stellte fest, dass der frühere Präsident Trump im Rahmen des vorliegenden Falles Staatsbürger von Trump geworden sei, und sagte: „Jede Immunität, die ihn möglicherweise während seiner Amtszeit als Präsident geschützt hat, schützt ihn nicht mehr vor dieser Strafverfolgung.“

Es wird erwartet, dass Trump gegen die Entscheidung des Berufungsgerichts des District of Columbia Berufung einlegen und sie vor den Obersten Gerichtshof der USA bringen wird.

TRUMP BEHAUPTETE, ER HABE IMMUNITÄT

Trump, gegen den in den USA zahlreiche Anklagen, vor allem „geheime Dokumente“, erhoben werden, ließ im August letzten Jahres von Sonderstaatsanwalt Jack Smith eine 45-seitige Anklageschrift gegen ihn ausarbeiten. Die Anklage konzentrierte sich auf Trumps Rolle bei der Razzia im Kongress am 6. Januar 2021 und seine Einmischung in die Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahlen 2020.

In der Anklageschrift wurde Trump der „Verschwörung zur Irreführung der Vereinigten Staaten“, der „Verschwörung zur Behinderung eines offiziellen Prozesses“, des „Versuchs zur Behinderung eines offiziellen Prozesses“ und der „Verschwörung zur Verhinderung der Ausübung ihrer verfassungsmäßigen Rechte durch Wähler“ vorgeworfen.

Trump hatte beantragt, die Anklage fallen zu lassen, weil er Immunität genieße, weil sie während seiner Amtszeit gegen ihn erhoben worden sei.

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More