Er begann seinen Wahlkampf … Biden griff zuerst Trump an

0 43

JAHR Biden, der seinen potenziellen Rivalen von der Republikanischen Partei, Donald Trump, als „große Bedrohung für die amerikanische Demokratie“ bei den bevorstehenden Wahlen bezeichnete, widmete den größten Teil seiner Rede der Razzia im Kongress am 6. Januar 2021. Biden, der sagte: „Wir haben die USA an diesem Tag fast vollständig verloren“, betonte auch, dass die Wahl auch ein Test für die Demokratie sei. Biden warf seinem Vorgänger vor, die Sprache Nazi-Deutschlands zu verwenden, und sagte, jeder wisse, dass der Name hinter dem Druck Trump sei. Er bat die Wähler um Unterstützung und sagte: „Bei den Wahlen 2024 werden die Demokratie und Ihre Freiheit auf dem Wahlzettel stehen.“

„Katastrophenmorgen“

Donald Trump reagierte schnell auf Bidens Worte. Donald Trump beschuldigte seinen Rivalen, der sich selbst als große Bedrohung für die amerikanische Demokratie darstellt, einen „beklagenswerten Weltuntergangspropheten“ und erklärte, Biden habe in seiner Rede kein einziges Thema erwähnt, das das amerikanische Volk beunruhige. Mit der Behauptung, dass Joe Biden während seiner gesamten Rede gestottert habe, verspottete Trump seinen Gegner. In seiner Rede ging der frühere Vorsitzende auch auf die Personen ein, die mit der Begründung ins Gefängnis geschickt wurden, sie hätten Kontakte zur Razzia im Kongress gehabt, und argumentierte, dass es sich bei diesen Personen um „Geiseln“ handele.

ALTER EIN THEMA ZUR DISKUSSION

Während der 80-jährige Joe Biden, ein Mitglied der Demokratischen Partei, der Kandidat für die zweite Amtszeit ist, liegt Donald Trump bei der Führungskandidatur der Republikanischen Partei klar vorn. Mit der Behauptung, er sei trotz seines 77. Lebensjahres gesünder als Joe Biden, versammelt Trump mit dem Slogan „Make the USA great again“ erneut seine Anhänger um sich. Umfragen deuten darauf hin, dass Trump bei einem möglichen Rennen zwischen Biden und Trump mehr Glück haben wird.

Der Oberste Gerichtshof wird für Trump entscheiden

Der Oberste Gerichtshof wird darüber entscheiden, ob der ehemalige Präsident Donald Trump, gegen den derzeit Gerichtsverfahren laufen, bei den Wahlen 2024 erneut für die Führung kandidieren kann. Der Oberste Gerichtshof wird entscheiden, ob Trump von der Abstimmung ferngehalten wird. Als Zeichen dafür, dass der Fall sehr schnell verhandelt wird, kündigten die Richter des Obersten Gerichtshofs an, dass der Prozess am 8. Februar stattfinden wird. Bisher haben einige Bundesstaaten entschieden, dass Trump nicht auf dem Stimmzettel stehen darf. Andererseits betonen US-Medien, dass die Mehrheit im Obersten Gerichtshof aus von Trump ernannten Richtern besteht. Trump wird insbesondere vorgeworfen, seine Anhänger zu einer Razzia im Kongress am 6. Januar 2021 ermutigt zu haben. Seine Anwälte argumentieren, dass Trump, der damals der Anführer war, unter präsidialer Immunität gestand.

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More