Beispiellose Barbarei in Gaza! Was willst du von den Toten?

0 53

Es wurde bekannt, dass die israelische Armee, die seit dem 7. Oktober ihre unmenschlichen Angriffe auf Gaza fortsetzt, ein weiteres Verbrechen begangen hat, das man als „nicht mehr“ bezeichnen kann. Laut den Nachrichten des amerikanischen Fernsehsenders CNN durchsuchten israelische Armeesoldaten während der Razzia im Kamal-Adwan-Krankenhaus in Gaza die Leichen toter Palästinenser. In den Nachrichten hieß es, dass die Soldaten, als sie das Krankenhaus verließen, mit Baggern die Gräber der rund um die Gesundheitseinrichtung begrabenen Palästinenser wieder öffneten und dann mit Bulldozern über die Leichen gingen. CNN berichtete, dass es die Richtigkeit des Geschehens anhand des erhaltenen Filmmaterials und der Satellitenbilder bestätigt habe. In den Nachrichten hieß es, dass die Bilder, die sie erhielten, menschliche Überreste zeigten, die auf dem Boden des Krankenhauses verstreut seien und sich zersetzten.

Sie konnten nicht glauben, was sie sahen

Während die israelische Armee nicht auf die Vorwürfe reagierte, sagte der Kinderarzt Husam Abu Safiye, der im Krankenhaus Dienst hatte, dass das, was sie erlebten, ein Albtraum sei. Doktor Abu Safiye erklärte, dass die Soldaten die Leichen mit Bulldozern weggezerrt und dann zerquetscht hätten, und fügte hinzu, dass er noch nie zuvor etwas gesehen habe. Der palästinensische Arzt erklärte außerdem, dass Soldaten neben Beerdigungen auch ausgebildete Hunde einsetzten, um ein behandeltes Kind anzugreifen. Die Bilanz der israelischen Armee in dieser Angelegenheit ist nicht sauber. Zuvor drangen Bulldozer der Besatzungstruppen in den Friedhof Pir Shaban im Bezirk al-Saha im Osten des Gazastreifens ein und beschädigten die dort begrabenen Leichen.

Die Angriffe gehen weiter

Andererseits gehen die Angriffe Israels auf Gaza weiter. Es wurde berichtet, dass Dutzende Palästinenser in den Flüchtlingslagern Nuseyrat und Burayj sowie in der südlichen Stadt Khan Younis bei der Bombardierung, die gestern von morgens bis abends andauerte, ihr Leben verloren. Während weiterhin Menschen sterben, hört die „Hilfe“-Debatte zwischen den Vereinten Nationen (UN) und israelischen Beamten nicht auf. UN-Generalsekretär Antonio Guterres reagierte auf israelische Beamte, die die humanitäre Krise und die unzureichende Hilfe im Gazastreifen den Vereinten Nationen zuschrieben. Guterres erklärte, dass Israels Kriegsführung in Gaza große Hindernisse für die Bereitstellung humanitärer Hilfe in der Region geschaffen habe.

IST ISRAELS BODENOPERATION ENDE?

Nach der These des israelischen öffentlich-rechtlichen Senders KAN wird die israelische Armee ihre Bodenoffensiven gegen den Gazastreifen in naher Zukunft beenden. In den Nachrichten hieß es, dass anstelle einer großen Landoperation gezielte Operationen zurückgegeben würden. In den Nachrichten, in denen behauptet wird, dieser neue Schritt in diesem Bereich sei die „dritte Phase“ der seit Wochen laufenden Operation, werden auch die Demobilisierung von Reservesoldaten, verstärkte Luftangriffe und die Schaffung einer Pufferzone zwischen Israel und Israel erwähnt der Gazastreifen.
Der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, sagte letzte Woche im israelischen Fernsehen Channel 12, dass US-Präsident Joe Biden den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu gebeten habe, in eine sensiblere und zielgerichtetere Phase der Operationen überzugehen.

RED-MEER-THESE DES WSJ: VERSTÄRKUNG FÜR DIE HUTHIES AUS TEHERAN

Nach Angaben der Zeitung American Wall Street Journal (WSJ), die sich auf westliche und regionale Sicherheitsbeamte stützt, versorgen iranische paramilitärische Kräfte die Houthis im Jemen mit Echtzeitinformationen und Waffen, die für die Angriffe auf die Schiffe unerlässlich sind Durchquerung des Roten Meeres. Während die iranische Mission bei den Vereinten Nationen nicht auf die Frage des WSJ zu diesem Thema antwortete, sagten die Houthis: „Es ist seltsam, alles dem Iran zuzuschreiben, als wäre es das mächtigste Land der Welt.“ Die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses, Adrienne Watson, erklärte, man sei sich der Unterstützung Irans für die Huthi-Bewegungen bewusst, während Experten die Notwendigkeit betonten, Druck auf Iran auszuüben, um die Sicherheit im Roten Meer zu gewährleisten.

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More