Sie töteten Zivilisten vor aller Öffentlichkeit mit „Habsora“ … Massaker mit künstlicher Intelligenz in Gaza

0 59

Es wurde bekannt, dass die künstliche Intelligenzanwendung namens Habsora hinter den umfassenden Angriffen Israels auf Gaza steckte. Nach Angaben der israelischen Sender +972 Magazine und Local Call ermittelt Habsora, was auf Hebräisch „Bibel“ bedeutet, anhand der eingegebenen Informationen sehr schnell die zu treffenden Ziele, und das System soll daran gewöhnt sein gezielte Angriffe auf die zivile Infrastruktur. Demnach hieß es, man wisse sogar, wie viele Zivilisten bei jedem Zieltreffer getötet würden.

Nach dem Waffenstillstand griff Israel Hunderte Orte im Gazastreifen an, die Zahl der zivilen Opfer nahm zu und das Drama wurde noch größer.

IHRE VERLUSTE DER GRUND FÜR DIE ERHÖHUNG

In den Nachrichten, die auf Interviews mit ehemaligen und aktuellen israelischen Geheimdienstmitarbeitern basieren, heißt es, dass die künstliche Intelligenzanwendung Habsora einer der Hauptgründe für die hohe Zahl ziviler Opfer bei den israelischen Angriffen seit dem 7. Oktober ist. In der Untersuchung wurde festgestellt, dass die israelische Armee ihre Angriffe auf zivile Siedlungen im Vergleich zu ihren früheren Razzien deutlich verstärkt hat und dass sie darauf abzielte, durch Angriffe auf zivile Infrastrukturen zivilen Druck auf die Hamas auszuüben.

100 ZWECKE PRO TAG ENTSCHLOSSEN SEIN

Israels früherer Stabschef Aviv Kochavi wurde in einem Interview im Jahr 2019 mit den Worten zitiert, dass es vor Habsora ein Jahr gedauert habe, 50 Ziele zu treffen, die getroffen werden könnten, aber mit künstlicher Intelligenz könnten 100 Ziele an einem Tag aufgedeckt werden. Obwohl nicht klar ist, welche Daten wie auf Habsora hochgeladen werden, wird geschätzt, dass Informationen wie Drohnenbilder, erfasste Kontaktinformationen und Ergebnisse von Überwachungsfahrzeugen verarbeitet werden. Es heißt zwar, dass Habsora große Datenmengen verarbeiten kann, die Zehntausende Geheimdienstmitarbeiter nicht verarbeiten können, es ist jedoch nicht genau bekannt, wie der Algorithmus seine Zwecke bestimmt.

FRÜHERER VERLUST VON LEBEN BEKANNT

Nach Angaben israelischer Geheimdienstmitarbeiter werden potenzielle Zwecke, einschließlich Wohngebiete, in Gaza und die geschätzte Zahl der dort lebenden Zivilisten im Voraus berechnet. Somit weiß die israelische Armee tatsächlich, wie viele Zivilisten bei einem Angriff ihr Leben verlieren könnten.

Eine andere Quelle, die mit israelischen Journalisten sprach, betonte, dass das Ziel der Razzien darin bestand, so viele Hamas-Funktionäre wie möglich zu töten, und dass die Kriterien für die Schädigung palästinensischer Zivilisten hierfür deutlich gelockert wurden. Dieselbe Quelle sagte, dass während in den Vorjahren der Tod von Dutzenden Zivilisten als Kollateralschaden bei einem Angriff auf den Hamas-Führer anerkannt wurde, nach dem 7. Oktober der Tod von Hunderten Zivilisten als Kollateralschaden zugelassen wurde. Man geht davon aus, dass sich ändernde Beschränkungen auch Auswirkungen auf die Fähigkeit künstlicher Intelligenz haben, in kurzer Zeit viele Zwecke zu schaffen.

SIE TEILTEN SIE IN VIER CLUSTER AUF UND SCHIESSEN SIE AB

Israelischen Quellen zufolge wurden die von der Armee in Gaza angegriffenen Punkte in vier Kategorien eingeteilt: „taktische Ziele“, „unterirdische Ziele“, „Energieziele“ und „Familienhäuser“. Taktische Zwecke; Während militärische Zwecke wie bewaffnete militante Zellen, Waffendepots und Raketenwerfer darunter fallen, beziehen sich unterirdische Zwecke auf die Tunnel unter Gaza, auch wenn sich dort zivile Strukturen befinden. Der dritte Bereich betrifft Energiezwecke, darunter Hochhäuser in Stadtzentren und öffentliche Gebäude wie Universitäten, Banken und Regierungsbüros. Ziel ist es, durch Angriffe auf solche Strukturen der Gesellschaft in Israel das Bild eines „Sieges“ zu vermitteln. Schließlich bezieht sich der Begriff „Familienresidenzen“ auf die Bombardierung von Zivilwohnungen zur Ermordung von Personen, die im Verdacht stehen, bewaffnete Aufständische zu sein.

INFORMATIONSHINWEIS:Die Zahl der seit dem 7. Oktober bei israelischen Angriffen im Gazastreifen getöteten Palästinenser hat 15.000 überschritten, darunter mehr als 6.150 Kinder und mehr als 4.000 Frauen.

NACH DEM Waffenstillstand IST ÜBERALL EIN ZIEL

Nachdem Israel am Freitag den einwöchigen Waffenstillstand beendete und erneut mit Angriffen auf den Gazastreifen begann, verschärften sich die Angriffe in den vergangenen zwei Tagen erneut. Während berichtet wurde, dass israelische Kampfflugzeuge und Kriegsschiffe einen gewalttätigen Angriff auf Khan Younis im Süden des Gazastreifens und die Stadt Deyr al-Belah im mittleren Teil verübten, wurde bekannt gegeben, dass bis dahin mindestens 240 Menschen in Gaza getötet wurden gestern Morgen, nach dem Ende des Konflikts. Die israelische Armee gab gestern Morgen in ihrem Beitrag bekannt, dass im Gazastreifen mehr als 400 Ziele getroffen wurden. „Was wir jetzt tun, ist, militärische Ziele der Hamas im gesamten Gazastreifen anzugreifen“, sagte Armeesprecher Jonathan Conricus gegenüber Reportern.

KRIEGSTAGEBUCH

Die Verluste an Menschenleben überstiegen 15.000

– Das Gesundheitsministerium im von der Hamas kontrollierten Gazastreifen berichtete, dass die Zahl der Todesopfer in dem seit dem 7. Oktober andauernden Krieg 15.200 überschritten hat, 70 Prozent davon sind Frauen und Kinder. Die letzte offizielle Zahl der Todesopfer wurde mit 13.300 angegeben. Berichten zufolge wurden mehr als 40.000 Menschen verletzt.

DAS SCHICKSAL DES KFIR-BABYS BRACH DEN Waffenstillstand

– Nach Angaben der israelischen Presse war das Schicksal der israelischen Familie Bibas, die am 7. Oktober entführt wurde, ein wichtiger Faktor für das Scheitern des Waffenstillstands- und Austauschabkommens. Die Hamas stimmte zunächst der Freilassung des zehn Monate alten Babys Kfir sowie seines vier Jahre alten Bruders und seiner Mutter Shiri Bibas zu. Doch später behauptete er, die Mutter und ihre beiden Kinder seien gestorben. Pater Yarden Bibas, der von der Hamas festgehalten wird, sagte in dem veröffentlichten Video, dass Israel die Leichen nehmen und begraben solle. Mit der Behauptung, die Hamas habe gegen die Bedingung der Freilassung von Frauen und Kindern verstoßen, beschloss Israel, die militärische Intervention fortzusetzen.

ISRAEL zog sich aus den Verhandlungen zurück

– Israel wies die Verhandlungsgruppe des Mossad in Katars Hauptstadt Doha an, aufgrund der von ihm als „Stillstand“ bezeichneten Situation nach Israel zurückzukehren. In der Erklärung von Netanyahus Büro hieß es: „Nachdem die Verhandlungen ins Stocken geraten waren, wies Mossad-Chef David Barnea auf Anweisung von Premierminister Benjamin Netanyahu sein Team in Doha an, nach Israel zurückzukehren.“ Der Mossad-Chef dankte den USA, Ägypten und Katar für ihre Zusammenarbeit.

HAMAS: KEIN AUSTAUSCH, BIS ES ZU EINER EINSTELLUNG GEHT

– Salih al-Aruri, einer der hochrangigen Hamas-Funktionäre, erklärte, dass sie die Freilassung der Geiseln ohne einen umfassenden und endgültigen Waffenstillstand und die Freilassung aller palästinensischen Gefangenen nicht akzeptieren würden. Im Gespräch mit Al Jazeera erklärte Aruri außerdem, dass es derzeit keine Verhandlungen über einen Waffenstillstand gebe. Aruri sagte: „Obwohl wir angekündigt haben, dass wir alle Frauen und Kinder, die wir hatten, übergeben haben und jetzt nur noch Männer und Soldaten übrig sind, besteht Israel immer noch darauf, dass es Frauen und Kinder als Geiseln gibt.“

SIE SCHÜTTELTTEN IN DUBAI DIE HAND

– Katars Emir Pir Tamim bin Hamad al Thani, eines der Vermittlerländer in der Israel-Hamas-Krise, traf sich mit dem israelischen Präsidenten Isaac Herzog, der am Klimagipfel in Dubai teilnahm. Obwohl keine diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern bestehen, tauchte erstmals ein Foto auf, das den Emir von Katar mit einem israelischen Führer zeigt.

Abschiebungsplan für Palästina

– In einem in der israelischen Zeitung HaYom veröffentlichten Bericht wurde behauptet, Netanjahu habe den Minister für strategische Angelegenheiten im Kriegskabinett, Ron Dermer, gebeten, an Plänen für die Abschiebung von Palästinensern im Gazastreifen über das Grenztor Rafah nach Ägypten zu arbeiten und sogar „durch die Öffnung der Seewege“. Es wurde behauptet, Netanjahu habe „dem Kriegskabinett einen Plan vorgelegt, um den Palästinensern den Seeweg für die Auswanderung in europäische oder afrikanische Länder zu öffnen“. Es wurde berichtet, dass der ehemalige Verteidigungsminister Benny Gantz und der ehemalige Generalstabschef Gadi Eisenkot, die im zentralen Flügel des Kriegskabinetts saßen, gegen die Abschiebungspläne waren.

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More