Bürger sind besorgt über die Katastrophe in İmamoğlu nach einer Demonstration!

0 46

Trotz der tagelangen Warnungen sowohl der Meteorologie als auch des Istanbuler Gouverneursbüros wurde die IMM-Verwaltung heftig kritisiert, weil sie in den Regenrinnen nicht die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen hatte.

Auch die Tatsache, dass IMM-Gruppen zu spät auf die Meldungen reagierten und die Last ihrer Eigenverantwortung den Kreisgemeinden überließen, sorgte für Nachdenken bei den Bürgern.

İBB-Chef Ekrem İmamoğlu ignorierte die Überschwemmungen in einer Erklärung, die er im Disaster Adaptation Center (AKOM) abgab.

In seiner Erklärung erklärte İmamoğlu, dass die Niederschläge besonders in den Wassereinzugsgebieten von Istanbul stark seien, was eine passende Nachricht für Istanbul sei, und sagte: „Es muss betont werden, wie wichtig die bewusste Arbeit ist, die wir gleich nach unserem Amtsantritt gezeigt haben.“ wirklich eine wichtige Arbeit für Istanbul.“

„Sie machen Fotos“

In der von der Überschwemmung betroffenen Istanbul Furniture and Wood Goods Manufacturers Site Management Cooperative (MASKO) forderte die Überschwemmung einen hohen Tribut. Während die Ladenbesitzer in der Möbelstadt Verluste in Höhe von durchschnittlich 5 bis 10 Millionen TL erlitten, gab die Mehrheit an, dass die Hilfen zu spät kamen.

Einer der Handwerker, der unter der Überschwemmung litt, erklärte, dass die Gemeinde Tuzla Verstärkung in die weit entfernte Region geschickt habe und dass die Stadtverwaltung von Istanbul erst nach dem Fotografieren zurückgekehrt sei.

Der Ladenbesitzer verwendete die folgenden Worte:

„Wir haben İSKİ angerufen, sie sagten, wir können nicht kommen. Alle sagten, wir können nicht. Zuerst kamen sie aus der Gemeinde Tuzla. Sie kamen aus der Gemeinde Sultangazi. İBB kommt gerade hierher. Sie kamen hierher, machten Fotos und gingen dann.“



Emre Karcı, einer der Geschäftsinhaber, sagte:

„Die Keller sind voller Wasser, niemand kommt und geht. Es kommt nichts von der Verwaltung des Anwesens, es gibt auch keinen Diener Gottes von der Gemeinde. Die Feuerwehr kam und ging zurück. Hier herrscht großes Leid.“ Es muss eine Notfallgruppe kommen. Nicht nur der Keller, sondern auch unsere Haupteingänge sind voller Wasser. „Unser Verlust lässt sich nicht in Geld bemessen. Dies zu wiederholen bedeutet 5-6 Monate Verlust an Arbeitskräften. Produkte werden immer exportiert.“ „Wir leisten Arbeit für den Staat. So unbezahlbar sind wir nicht. Wir brauchen hier so schnell wie möglich Verstärkung.“

QUELLE: SABAH / FRIEDENSKRIEG

Neuigkeiten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More