Unmoralische Mitteilung an die junge Dame, die die exorbitante Mieterhöhung nicht akzeptiert

0 86

Der Eigentümer des Hauses, das Saliha Sak (31) aus Mersin vor dem Erdbeben für 2.000 TL pro Monat behielt, erhöhte die Miete auf 7.000 TL. Sak hat diese Nummer nicht akzeptiert. Daraufhin gingen auf Saks Telefon Drohnachrichten und sexuell eindeutige Nachrichten von verschiedenen Nummern aus dem Ausland ein. Sak reichte eine Beschwerde gegen den Eigentümer der Wohnung ein und behauptete, dass dies getan worden sei, um ihn aus der Wohnung zu vertreiben. Der Eigentümer der Residenz, SH, gab an, in Deutschland zu leben und lehnte die Thesen ab.

Saliha Sak, die mit ihrem Sohn im Bezirk Toroslar lebt, mietete im Januar ein Haus mit einem Vertrag über 2.000 Lira pro Monat. Der These zufolge wollte SH, der Vermieter von Sak, der einen 2-Jahres-Vertrag hat, die Miete auf 7.000 erhöhen. Sak hat diese Nummer nicht akzeptiert. Daraufhin forderte SH den Mieter auf, seine Wohnung zu räumen. Sak hingegen erklärte, er habe keinen Ort, an den er gehen könne, er werde also vertragsgemäß handeln und sagte, dass er die Wohnung nicht verlassen werde. Aufgrund dieser Entwicklungen gingen von verschiedenen Nummern bedrohliche und sexuelle Nachrichten auf Saks Mobiltelefon ein. Sak erstattete Strafanzeige. Über seine Erfahrungen sagte Sak: „Ich habe das Haus im Januar betreten. Kurz nach dem Erdbeben erklärte der Vermieter, er wolle die Miete erhöhen. Ich sagte, dass ich gemäß den Vertragsbedingungen handeln würde und dass ich die von ihm geforderten 7.000 TL nicht zahlen könnte. Dann begann er zu drohen. Er benutzte Worte wie „Ich werde dich in der Nachbarschaft demütigen, ich werde dich töten“ und verschickte Flugblätter. Ich ging zur Polizei und erstattete Anzeige. Aber ich konnte keine Ergebnisse erzielen. Seitdem ist ein Monat vergangen, er hat seine Aussagen telefonisch zurückgeschrieben. Mit dem Tod bedroht, unangemessene Fotos geschickt. Ich ging zur Polizeistation und beschwerte mich erneut, aber am nächsten Tag gingen die Drohbotschaften weiter. Ich bekomme immer noch Drohnachrichten. Werde ich jeden Tag zur Polizei gehen? Mein Leben ist im Moment in Gefahr. Ich fühle mich nicht im Glauben. „Dieser Mann sendet weiterhin diese Mitteilungen und es werden keine Maßnahmen gegen ihn ergriffen“, sagte er.

„ICH HABE ANGST VOR DEM AUSGEHEN“

Sak sagte, er habe Angst, das Haus überhaupt zu verlassen, und sagte: „Nachts kann ich in meinem Haus nicht gut schlafen, ich habe Angst, auszugehen. Ich arbeite nicht persönlich, sondern verdiene meinen Lebensunterhalt mit Sozialhilfe. Ich vermiete die Hilfe, die ich bekomme. Ich fürchte, ich lebe allein zu Hause mit meinem Sohn. Er sagt, mein Leben hängt von einer Zeitschrift ab. Es hat es nicht in die Tat umgesetzt, aber es hat das Potenzial dazu. Trotz meiner Beschwerde gibt es seit Monaten weiterhin Drohnachrichten. Wenn ich nachts ein Geräusch höre, mache ich mir Sorgen, als ob es gekommen wäre, mein Sohn hat genauso viel Angst wie ich. Ich möchte eine Heilung für diese Situation.“er sagte.

Der vom DHA-Reporter erreichte Vermieter SH erklärte, dass er nicht derjenige sei, der die Nachricht an Sak geschickt habe, und wies die Vorwürfe zurück.

QUELLE: DHA

Neuigkeiten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More