Der Wert und die Vorteile der Muttermilch: Die wunderbaren Vorteile des Stillens für das Baby und die Mutter!

0 53

Während Muttermilch den gesunden Ernährungsbedarf von Babys deckt, wirkt sie sich auch direkt auf Wachstum, Entwicklung und Immunität aus. Muttermilch trägt nicht nur zum Wachstums- und Entwicklungsprozess von Kindern bei, sondern schützt auch Mutter und Kind vor verschiedenen Krankheiten. Nun, wie erhöht sich die Muttermilch, für welche Krankheiten reicht sie aus?

VORTEILE DER MUTTERMILCH AUF 9 DINGE FÜR DAS BABY!          

In der ersten Woche nach der Geburt des Babys kommt aus den Brüsten der Mütter eine spezielle Milch namens „Kolostrum“. Kolostrum enthält spezielle Bestandteile, die zum Schutz des Babys vor Infektionen notwendig sind und ist daher von großer Bedeutung.

Mit Beginn der zweiten Woche nimmt die Proteinmenge in dieser Milch langsam ab, während die Menge an Laktose, Fett und Gesamtkalorien zunimmt. Aus diesem Grund wird die Milch in der zweiten Woche als „Übergangsmilch“ bezeichnet. Diese Transformation hilft dem Baby, seine Ernährungsbedürfnisse so anzupassen, dass es seiner Entwicklung entspricht. Die Vorteile der Muttermilch für das Baby können wir in folgender Form auflisten:

Einfache Verdauung: Muttermilch ist leichter verdaulich als Kuhmilch und hat eine Struktur, die für das empfindliche Verdauungssystem des Babys geeignet ist. Dies minimiert Verdauungsbeschwerden.

Niedriger Protein- und Mineralstoffgehalt:Der Protein- und Mineralstoffgehalt, der für die Verdauung und die Nierengesundheit des Babys wertvoll ist, ist niedriger als bei Kuhmilch, wodurch das Risiko einer Überlastung verringert wird.

Reichhaltige Mineralstoffaufnahme: Muttermilch enthält Mineralstoffe wie Eisen und Zink in einer für das Baby geeigneten Form und kann viel effektiver aufgenommen werden als Kuhmilch. Insbesondere die Eisenaufnahme ist fünfmal höher.

Essentiellen Fettsäuren: Fettsäuren, die für das Gehirn und das Grenzsystem notwendig sind, werden durch den Überschuss an ungesättigten Fettsäuren in der Muttermilch hervorgehoben. Da diese Fette vom Baby in den ersten vier Monaten nicht synthetisiert werden können, müssen sie mit der Muttermilch eingenommen werden.

Frische und reine Quelle:Muttermilch steht immer frisch und rein zur Verfügung, sodass der Nährstoffbedarf des Babys gedeckt und gleichzeitig gesundheitliche Risiken minimiert werden.

Natürliche und wirtschaftliche Ernährung:Muttermilch ist eine natürliche und kostengünstige Nahrungsquelle, sodass Familien ihre Babys gesund erziehen und gleichzeitig Kosten senken können.

Immunstärkende Wirkung:Dank der Proteine, Energie, Fette, Kohlenhydrate, Enzyme, Vitamine, Mineralien und Hormone in der Muttermilch wird das Immunsystem des Babys gestärkt und seine Widerstandskraft gegen Krankheiten erhöht.

Geringeres Allergierisiko:Allergieprobleme treten bei gestillten Babys seltener auf, da Muttermilch natürliche Inhaltsstoffe enthält, die das Risiko allergischer Reaktionen senken können.

Vorbeugung von Hautausschlag:Muttermilch enthält spezielle Bestandteile, die die Entstehung von Windeldermatitis beim Baby verhindern, sodass die Haut des Babys gesünder und geschützt bleibt.

Bei welchen Krankheiten ist Muttermilch ausreichend?

Für Babys: Muttermilch ist dafür verantwortlich, die Immunität Ihres Babys zu stärken und es vor Infektionen zu schützen. Dank der enthaltenen schützenden und unterstützenden Komponenten treten Erkrankungen wie Durchfall, Erbrechen, Ohrenentzündungen, Meningitis, Allergien, Bronchitis und Bronchiolitis bei Säuglingen, die Muttermilch trinken, seltener auf.

Für Mütter: Es hilft, das vorgeburtliche Idealgewicht wieder zu erreichen, indem es die Kalorienverbrennung beschleunigt. Es minimiert das Krebsrisiko wie Eierstock- und Brustkrebs. Es stärkt die Knochendichte und verzögert das Einsetzen von Menstruationsblutungen. Es basiert darauf, dass die Gebärmutter nach der Geburt ihre übliche Größe annimmt.

WIE ERHÖHT SICH DIE MUTTERMILCH?

Die Anreicherung des Muttermilchgehalts und die Größenzunahme tragen aktiv dazu bei, die Grundbedürfnisse des Babys auf natürliche Weise schneller zu decken. Heute haben wir die Lebensmittel zusammengestellt, die verzehrt werden sollten, um die Muttermilch zu erhöhen, was das allgemeine Problem stillender Mütter darstellt!

  • Das,

  • Datteln, Feigen,

  • grünblättrige Gemüse,

  • Hülsenfrüchte wie Kidneybohnen,

  • Kichererbsen,

  • Tahini,

  • getrocknete Früchte,

  • Fenchel.

  • Hausgemachte Sorbetgetränke,

  • Zuckerarme und milchige Desserts wie Milchreis,

  • Hafer,

  • Karotte,

  • Fisch,

Neuigkeiten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More