Die ersten Flüchtlinge kamen ins „schwimmende Gefängnis“! Die britische Presse schrieb über den großen Skandal: Die Regierung habe eine 24-Stunden-Frist gesetzt

0 39

Das Schiff namens Bibby Stockholm, das für die Unterbringung von Einwanderern vorbereitet wurde, die über den Ärmelkanal nach England kamen und Asyl beantragten, steht seit Monaten auf der Weltagenda.

Der erste Flüchtlingscluster trifft ein

von Menschenrechtsverteidigern „schwimmendes Gefängnis“Die umstrittene Anwendung, die er als Namen bezeichnete, entstand im Schatten der Besorgnis über Sicherheitsschwankungen.

Gestern wurde die erste Flüchtlingsgruppe von 50 Personen mit Bussen zum Schiff gebracht. Bis Ende der Woche sollen 500 Menschen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren auf dem Lastkahn untergebracht werden.

DIE BRITISCHE REGIERUNG VERSUCHT, DIE HOTELKOSTEN ZU VERMEIDEN

Die britische Regierung mit ihrem dreistöckigen schwimmenden Gefängnis mit 222 Zimmern, sechs Millionen PfundEr hofft auf Einsparungen bei den Hotelkosten, die er gefunden haben soll.

Menschenrechtsorganisationen unterstützen die Unterbringung von Flüchtlingen unter gefängnisähnlichen Bedingungen. ‚unmenschlich‘ Die Regierung besteht darauf, dass das Schiff treu ist. Die stellvertretende Innenministerin Sarah Dines sagte das Schiff „Einfache, aber ordentliche Unterkunft“gibt an, dass es so sein wird.

SCHRIFTLICHER SKANDAL: VERLETZUNG DER INNENREGELN

Die britische Presse hingegen ist mit seiner Regierung nicht einverstanden. In den Nachrichten der britischen Zeitungen hieß es heute, dass das Innenministerium mit der Unterzeichnung eines großen Skandals gegen die Regeln verstoßen habe.

Die Zeitung „Independent“ gehört zu den Einwanderern, deren Überstellung in das schwimmende Gefängnis das Innenministerium unter Verstoß gegen seine eigenen Regeln angeordnet hat. Opfer, die traumatische Erfahrungen auf See gemacht haben, unter Wasserphobie leiden und in der Vergangenheit Qualen erlitten haben.schrieb ein.

Bisher musste die zuständige Behörde die Überstellung von 20 Personen mit Einwänden absagen, und es wird erwartet, dass sich diese Zahl noch erhöht.

Während der Migration sahen sie, wie ihre Freunde im Wasser ertranken: „Wir haben Angst vor Wasser“

Dailymail-Zeitung heute „Wir haben Angst vor Wasser“Während er mit dem Titel vor seine Leser trat, gab er den Aussagen der Flüchtlingsanwälte nach.

Steve Smith, Direktor der Wohltätigkeitsorganisation Care4Calais, sagte der Zeitung, dass Asylsuchende, die sich weigern, an Bord des Schiffes zu gehen, unter psychischen Problemen leiden. Einige sahen, wie ihre Freunde während der Migration im Meer ertrankenerzählt.

SCHRECKLICHE BEDROHUNG DURCH DIE REGIERUNG: SIE HABEN 24 STUNDEN GEBEN

Die britische Regierung, die Einwanderer bereits in Hotels willkommen heißt, reagierte auf die Proteste mit einer bösen Drohung.

Das Innenministerium erklärte, dass der Anspruch auf staatlich finanzierte Unterbringung von Flüchtlingen, die sich weigern, auf dem Lastkahn Platz zu nehmen, entzogen werde.

Den Nachrichten der Zeitung Telegraph zufolge sagte eine Regierungsquelle in einer Erklärung zu diesem Thema: Wer sich ohne triftigen Grund weigert, an Bord zu kommen, hat 24 Stunden Zeit, es sich noch einmal zu überlegen. Nach diesem Zeitraum wird die Asylverstärkung enden und sie werden für sich selbst sorgen.“habe die Begriffe verwendet.

ES WURDE GESAGT: „Es besteht BRANDGEFAHR“

Die britische Zeitung „Times“ erklärte in einem zuvor veröffentlichten Artikel, dass es auf dem Riesenschiff erhebliche Probleme hinsichtlich des Brandschutzes gebe.

Menschenrechtsgruppen hingegen warnen vor erheblichen Risiken wie Virusausbrüchen, Überfüllung und mangelnder Privatsphäre.

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More