Stellungnahme des Handelsministeriums zum Exportverbot für Olivenöl

0 57

Das Handelsministerium traf eine Entscheidung mit dem Ziel, zum Export teurer Werke beizutragen, indem es den Export von Olivenöl in loser Schüttung und in Fässern, der aufgrund der Auslandsnachfrage zunahm, auf verpacktes Olivenöl umlenkte.

In diesem Zusammenhang wird der Abzug aus dem Unterstützungs- und Preisstabilisierungsfonds der türkischen Lira im Austausch für 20 Cent pro Kilogramm bei allen Arten von Olivenölexporten in loser Schüttung und in Fässern angewendet.

VERÖFFENTLICHT IM OFFIZIELLEN GAZETTE

Der Beschluss des Präsidenten zur Änderung des Beschlusses über den Unterstützungs- und Preisstabilisierungsfonds trat nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft.

Das Handelsministerium gab eine Erklärung zu der vorsorglichen Entscheidung für Olivenölexporte ab.

ERLÄUTERUNG DES MINISTERIUMS

Unser Handelsministerium hat die Notwendigkeit geäußert, die Öffentlichkeit über die jüngsten Entwicklungen im Bereich Olivenöl im In- und Ausland zu informieren. Nach Angaben des International Olive Board (UZK) ging die Olivenölproduktion weltweit, insbesondere in Spanien und Italien, aufgrund der Dürre in Europa im Zeitraum 2022/2023 um 20 % zurück, während die Produktion unseres Landes um 62 % gestiegen.

Die Menge stieg um 240 % auf 136,5 Tausend Tonnen

Andererseits unsere gesamten Olivenölexporte im Zeitraum November-Juli des Zeitraums 2022/23 im Vergleich zum gleichen Zeitraum des vorherigen Zeitraums; stieg mengenmäßig um 240 % und erreichte 136,5 Tausend Tonnen. Im gleichen Zeitraum stiegen unsere Exporte von verpacktem Olivenöl gemessen um 3 %, während unsere Exporte von Bulk-Olivenöl um das 5,5-fache und unsere Fassexporte um das Vierfache zunahmen. Betrachtet man die Verteilung der Exporte nach Versandart, so stieg der Anteil der Exporte von Bulk- und Fass-Olivenöl an den Gesamtexporten von 42 % auf 83 %.

Der schnelle Anstieg spiegelte sich auch in den Preisen im Inland wider

Der rasche Anstieg unserer Exporte von Olivenöl in großen Mengen und in Fässern spiegelte sich auch in den Inlandspreisen wider, und der Anstieg der Einzelhandelspreise für Olivenöl auf dem Inlandsmarkt lag deutlich über dem allgemeinen Preisanstieg im letzten Jahreszeitraum. Parallel zum Rückgang der weltweiten Olivenölproduktion steigen auch die weltweiten Olivenölpreise, und im Juni 2023 liegen die Erzeuger-/Börsenpreise in der Türkei bei 102 %, in Spanien bei 84 %, in Italien bei 58 % und in Griechenland bei 72 %. im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. um den Satz erhöht.

ITALIEN UND SPANIEN VERMARKTUNG IN DRITTLÄNDERN

Aufgrund der hohen Zölle der Europäischen Union ist der Export unseres Landes von verpacktem Olivenöl in EU-Mitgliedsländer sehr gering. Allerdings verarbeiten und vermarkten vor allem Italien und Spanien Olivenöl in großen Mengen und in Fässern, die aus unserem Land in Drittländer importiert werden. Im Zeitraum November-Juli des aktuellen Zeitraums 2022/23 zeigt sich, dass unsere Exporte in loser Schüttung und in Fässern im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorzeitraums um das 21-fache nach Spanien und um das 44-fache nach Italien gestiegen sind.

20 CENT PRO KG OLIVENÖL-EXPORT

Mit diesem Prestige geht es um die Änderung des Beschlusses über den Stützungs- und Preisstabilisierungsfonds, der den Abzug von 20 Cent pro Kilogramm bei allen Arten von Massen- und Fass-Olivenölexporten regelt, mit dem Ziel, den Export von Olivenöl in Massen zu steuern und Fässer, die aufgrund der Auslandsnachfrage steigt, bis hin zu verpacktem Olivenöl und tragen zum Export teurer Produkte bei. Der Präsidentenbeschluss Nr. 7391 wurde im Amtsblatt vom 19. Juli 2023 veröffentlicht und trat in Kraft.

„NEGATIVE WIRKUNG HÄLT AN“

Unser Handelsministerium überwacht aufmerksam die aktuellen Entwicklungen in unserem Land und der Welt im Bereich des Außenhandels, der Inlandsversorgung, des Angebots sowie der internationalen und inländischen Preise in der Olivenölbranche und steht in engem Kontakt mit den Interessenvertretern der Branche. In diesem Zusammenhang wurde festgestellt, dass die negativen Auswirkungen der Olivenölexporte in loser Schüttung und in Fässern, die aufgrund der steigenden Auslandsnachfrage und der Weltmarktpreise aufgrund des weltweit sinkenden Olivenölertrags deutlich zunahmen, auf die inländischen Verbraucherpreise anhielten.

MASSNAHMEN WURDEN BIS ZUM 1. NOVEMBER 2023 INSTALLIERT

Unser Ministerium hat unter diesen Bedingungen eine Bewertung vorgenommen und zusätzliche Maßnahmen für den Export von Olivenöl in loser Schüttung oder in Fässern bis zum Beginn der nächsten Olivenöl-Ernteperiode (1. November 2023) in Kraft gesetzt.

Neuigkeiten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More