Ein neuer Schritt der OIC bezüglich der Angriffe auf den Koran

0 71

Die schriftliche Erklärung nach dem 18. Außerordentlichen Außenministertreffen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), das mit dem Ziel organisiert wurde, die Angriffe gegen den Koran anzugehen, wurde auf der Seite der OIC veröffentlicht.

In der Erklärung wurde erwähnt, dass wiederholte Angriffe auf die Heiligkeit des Korans in Schweden und Dänemark scharf verurteilt wurden.

Es wurde berichtet, dass die OIC beschlossen habe, eine Delegation zum EU-Ausschuss zu entsenden, um Maßnahmen zu ergreifen, um die Wiederholung solcher Aktionen unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zu verhindern.

In der Erklärung wurden die OIC-Mitgliedsländer aufgefordert, die notwendige Position einzunehmen und ihre Verbindungen zu den Ländern, in denen der Koran verbrannt wurde, zu überprüfen.

In diesem Zusammenhang wurden die Mitgliedstaaten aufgefordert, politische Schritte zu unternehmen, einschließlich der Abberufung ihrer Botschafter in Schweden und Dänemark mit dem Ziel der Konsultation.

In der Erklärung wurde der OIC-Exekutivrat außerdem aufgefordert, eine regelmäßige Sitzung zum Thema Islamophobie abzuhalten, um die offensiven Angriffe gegen Muslime und die heiligen Symbole des Islam eingehend zu würdigen.

Heute wurden gleichzeitig mit der Online-Sitzung der OIC erneut Razzien gegen den Heiligen Koran in Dänemark und Schweden organisiert.

– Provokationen gegen den Heiligen Koran in Schweden und Dänemark

Während die Angriffe gegen den Heiligen Koran in Schweden und Dänemark in der letzten Zeit zugenommen haben, stößt das Zulassen dieser Provokationen auf eine Reaktion.

Rasmus Paludan, der dänische rechtsextreme Politiker und Vorsitzende der Solidarność-Partei, setzte seine Provokationen der Verbrennung des Heiligen Korans in den schwedischen Städten Malmö, Norköpin, Jönköping und der Hauptstadt Stockholm während der Osterferien 2022 fort.

Paludan verbrannte den Koran am 21. Januar vor der türkischen Botschaft in Stockholm und am 27. Januar vor der türkischen Botschaft in Kopenhagen.

Auch Salwan Momika, der irakischer Abstammung ist, verbrannte am 28. Juni, der mit dem ersten Tag von Eid al-Adha zusammenfiel, unter Polizeibewachung vor der Stockholmer Moschee den Koran.

Am 20. Juli zertrampelte Momika unter Polizeibewachung vor der irakischen Botschaft in Stockholm den Koran und die irakische Flagge.

Eine islamfeindliche und sehr nationalistische Gruppe in Dänemark hatte im April mit der Organisation einer Razzia gegen die türkische Flagge und den Koran vor der türkischen Botschaft in Kopenhagen begonnen.

Die Mitglieder der Gruppe, die Transparente gegen den Islam aufspannten und Parolen riefen, die den Islam beleidigten, lasen am 21. Juli vor den irakischen Botschaften, am 24. Juli vor den Botschaften Irans und Iraks und am 25. Juli vor den Botschaften Ägyptens und der Türkei den Koran Kopenhagen. Kerim wurde verbrannt.

Am 28. Juli zündete die Gruppe den Heiligen Koran vor einer Moschee in Kopenhagen an.

Viele Länder, insbesondere die Türkei, hatten darauf reagiert, dass diese Bewegungen im Beisein der Polizeiverteidigung und mit Genehmigung der Behörden durchgeführt wurden.

Der Resolutionsentwurf, der Gewalt gegen heilige Bücher als Verstoß gegen das Völkerrecht anerkennt und solche Handlungen aufs Schärfste verurteilt, wurde am 25. Juli in der Generaldelegation der Vereinten Nationen angenommen.

Neuigkeiten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More