II. Die unbekannte Wahrheit des Zweiten Weltkriegs: Iran

0 54

Meine Geschichte ist eine
Staatenlosigkeitsdrama
In dem Land, in dem ich geboren wurde
in dem Land, in dem ich aufgewachsen bin
ich bin ein „Fremder“
Was nennt man Sehnsucht?
Ich habe aus der Fingerspitze gelernt

  *Graf Çınar: Zunächst möchte ich über Ihre alten Romane sprechen. Sie haben Bücher voller schöner Details aus verschiedenen Städten und unterschiedlichen Leben im Iran geschrieben. In allen war das Hauptthema „Sehnsucht“. Besonders die „Roten Sirenen von Teheran“ spiegeln die Sehnsucht nach der Heimat sehr gut wider. Obwohl Sie nicht gewaltsam aus dem Iran in die Türkei gekommen sind; Veranlasst Sie Ihre Sehnsucht nach Ihrem Land, diese Bücher zu schreiben? Sie sagen zum Beispiel in einem Ihrer Bücher: „Mein Verstand ist kompliziert, meine Seele ist wütend“ …

– Shahzadeh N. Igual: Ja, ich bin nicht mit Gewalt gekommen, aber ich war zu jung, um nach meiner Meinung zu fragen, als sie sagten: „Wir gehen.“ Das Leben reichte mir, um mit dem Garten unseres Hauses, meinem Fahrrad, meiner Schule, meinen Babys, der Rosenmarmelade meiner Großmutter, den Farbtuben meiner Tante und den Vergnügungsparks, kurz gesagt, mit meinen Lieben zusammengefasst zu werden. Ist das in dem Alter nicht immer das Gleiche? Sie sagten „wir gehen“, wir gingen. Zu dieser Zeit erlangte ich die Reife, die mich ins Alter von tausend Jahren führte. Ich habe gelernt, was die Sehnsucht ist, als ich ein fingergroßes Mädchen war. Mit zunehmendem Alter wächst und reift auch Ihre Sehnsucht, genau wie Sie. Vermutlich… Sie suchen nach einer Möglichkeit, mit einer reifen Sehnsucht umzugehen. Manchmal schreibt man über seine Erlebnisse, daraus wird ein Roman.

IMPERIALE MÄCHTE, DIE IM MITTLEREN OSTEN LEBEN SCHÖNE GESCHICHTEN UMSETZEN

*Graf Çınar: Ihr neues Buch „Name is Mercan“ erscheint bald. II, das ich mir beim Lesen angeschaut habe. Dieses Buch erinnerte mich an Filme aus dem Zweiten Weltkrieg. Besonders „Schindlers Liste“. Sie sagten im Untertitel des Romans „Siegesbrücke Iran“. II. Iran beteiligte sich nicht. Mehr als einer wird von Ihnen erfahren, dass er im Zweiten Weltkrieg tatsächlich eine besondere Stellung einnahm. Warum wurde dieses Thema Ihrer Meinung nach bisher nicht angesprochen?

– Shahzadeh N. Igual: Denn die Alliierten basieren immer auf den Büchern und Filmen, die über diesen Krieg geschrieben wurden. In dem Buch bringt ein jüdischer Iranologe dies tatsächlich in Worte. Dieses Buch, das ich nach einem sehr langen Rechercheprozess geschrieben habe, Es bringt dem Leser eine Tatsache nahe, die in den Geschichten des Zweiten Weltkriegs verloren ging, nie besucht, unbekannt, bekannt und vergessen. Der Iran, der im Krieg seine Neutralität erklärt hat, webt eine Geschichte in das Leben der Kriegsopfer ein, und aus einer anderen Perspektive erleben wir, was die Flüchtlinge auf ihrem Weg in den Iran erwartet. Sein Name ist Mercan, der Zeile für Zeile Licht auf diese notwendige Migration wirft. Könnte der Grund, warum dieser unbestreitbar wertvolle Teil des Zweiten Weltkriegs auf internationalen Plattformen fast nie erwähnt wurde, nicht darin liegen, dass die imperialen Mächte, die im Szenario des Nahen Ostens ein Embargo gegen humanitäre, angenehme und reale Geschichten verhängen, die direkte oder indirekte Auswirkungen haben? Kontakt zum Nahen Osten? Vielleicht… Aber wir kennen und kennen die riesigen internationalen Produzenten und Verleger, die endlose Budgets für Bücher und Produktionen wie „Nie ohne meine Tochter“ bereitstellen…

 

*Graf Cinar: II. Während des Zweiten Weltkriegs beherbergte der Iran mindestens 140.000, höchstens 300.000 katholische und jüdische Polen, obwohl ihre Zahl nicht klar ist. Heute ist das Land für sein strenges religiöses Regime bekannt. Allerdings sagen Sie in dem Buch, dass der Iran keinen Druck auf diese Flüchtlinge ausübt, von denen einige Juden sind. Sie haben Synagogen, sie sind mindestens so wertvoll wie Moscheen. An ihrer Anbetung ist nichts auszusetzen. Ist das nicht wirklich ein seltsames Paradoxon? Die Wahrnehmung des Iran in der Türkei ist anders, weil…

– Shahzadeh N. Igual: Genauso wie man nicht leugnen kann, dass der Iran Probleme hat, werden die bestehenden Probleme, Fehler und grundlegenden Probleme noch viel mehr verschleiert, als sie es tun, ihnen wird in den schriftlichen und theologischen Medien verschiedener Länder ein deprimierender Platz eingeräumt, und die Unglücksfälle, die sich ereignet haben, werden berücksichtigt werden durch Hervorheben, Aufschäumen und Verschönern serviert. Auch das Aufbewahren von Gerichten ist unbestreitbar. Und selbst unsere ganz natürlichen nächsten Nachbarn können von bestimmten Beschreibungen und Nachrichten betroffen sein … Es stellt sich heraus, dass mächtige internationale Medienorgane den Import selbst der lebenswichtigsten Elemente verhindern, was das iranische Volk verzerrt und dazu führt, dass es von der Welt ausgeschlossen wird Wirtschaft. Fast kein Wort vom amerikanischen Embargo, das 40 Jahre lang Mauern errichtete.

Die Verbindung zwischen dem Iran und den Juden reicht bis in die Zeit vor Christus zurück. Diese Tatsache änderte sich auch nach der iranischen Revolution nicht. Sie haben Kultstätten, besondere Tage und Feiern, Schulen. Die besonders neugierigen Juden leben tatsächlich im Iran. Die Rivalität zwischen Iran und Israel, zunächst einmal: „Gibt es Juden im Iran?“ Wenn ja, wie leben sie?“ weckt Fragen in den Köpfen der Menschen. Es stellt sich heraus, dass es im Iran Juden gibt, von koscheren Restaurants über Märkte bis hin zu Matsa-Bäckereien, von jüdischen Schulen bis zu Synagogen, in denen Polizisten keine Wache halten. Genau wie Christen und Zoroastrier …

Über die tiefe Vergangenheit der 3.000 Jahre alten iranischen Juden, nämlich den persischen Kaiser Cyrus (Kurosh-Cyrus), der der Retter der Juden war, und die Tatsache, dass er die Juden in Babylon rettete, muss man nicht viel sagen aus Qual und Kummer. Aber lassen Sie uns über eine sehr junge Geschichte sprechen. Während ich das Buch „Adı Mercan“ schreibe, möchte ich eine kurze Erklärung abgeben, die auf den Quellen von Professor Amnon Netzer basiert, einem Iranianologen und Historiker, geboren 1934 in Rasht, Iran, von dessen Gesprächen und Schriften ich profitiert habe.

IN DEN ZENTRALSTRASSEN DER GESCHICHTE ICH FÜHLE MICH VERLOREN
*Graf Çınar: „Sein Name ist Mercan“ beginnt mit Fotos, die in einem Atelier in Isfahan gefunden wurden. Sie haben auch diese Fotos, Sie haben sie in das Buch eingefügt. Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Entdeckung dieser Fotografien und dem Ausgangspunkt des Buches? Können Sie diesen Prozess erklären? Wer ist zum Beispiel Cela Bey?

– Shahzadeh N. Igual: Tatsächlich erfuhr ich von der Existenz dieser Fotos, lange nachdem ich mit den Nachforschungen für den Roman begonnen hatte. Ich bin auf diese Fotos gestoßen, als ich den Helden der Geschichte auf der Spur war. Ehrlich gesagt: „Ha, jetzt ist es gut. Als ich sagte: „Die Forschung ist beendet“, stellte mir eine unsichtbare Hand eine andere, andere Geschichte vor. Ich bin auf diese Fotos gestoßen, als ich Helenas Geschichte kennengelernt habe. Der Anfang dieses Romans fällt mit dem Tag zusammen, an dem ich in einem Café in Teheran war, einem der regnerischen Tage im November, während ich einer anderen informellen Geschichte folgte.

Und Cela Bey! Er war der Besitzer des im Buch erwähnten Studios in Isfahan. Er fotografierte, was in seinem Atelier, auf den Straßen und in der Stadt vor sich ging. Andererseits war er Fotojournalist für die Tehran Post und Isfahan Press. Tatsächlich würde er die wertvollsten Dokumente über die Ankunft der Polen im Iran hinterlassen. Viele Jahre nach seinem Tod…

*Graf Çınar: In dem Buch sind einige Briefe aus Konzentrationslagern enthalten. Sind diese Dokumente echt?

– Shahzadeh N. Igual: Ja. Es handelt sich eigentlich um ein Tagebuch und Briefe, die in diesen Jahren geführt wurden. Sie wurden sowohl in Konzentrationslagern als auch in Truppenübungslagern verfasst. Wie gesagt, es gab Zeiten, in denen ich mich mitten in der Geschichte verloren fühlte. Ich habe fast tausend Dokumente überprüft. Ich habe mir die im Iran gedrehten Dokumentarfilme über diese Zeit angesehen. Ich hatte die Gelegenheit, einige im Iran lebende Polen zu interviewen, die zu Beginn meiner Recherche noch am Leben waren. II. Ich bin immer wieder mit Wissenschaftlern und Wissenschaftlern in den Vordergrund gerückt, die umfangreiche und umfassende Forschungen zum Zweiten Weltkrieg durchgeführt haben. Ich habe alle Informationen und Dokumente sorgfältig und ausführlich geprüft. Und als Ergebnis wurde „Sein Name ist Mercan“ geboren …

*Graf Çınar: Ich glaube, einige der Frauen, die Sie in dem Buch erwähnt haben, leben noch. Sie haben direkt mit ihnen gesprochen. Welchen Eindruck haben diese Damen, die sich heute als Iranerinnen sehen, bei Ihnen hinterlassen?

– Shahzadeh N. Igual: Unter diesen netten und mutigen Damen lebt nur noch Lola. Ich war bei jedem Wort, das ich ihnen sagte, am Rande der Spannung. Ich sah und berührte die Ähnlichkeiten, die irgendwo in unseren Geschichten in einer Form existieren, mit all ihrem Schmerz und ihren feinen Details.

HART IM MITTLEREN OSTEN Der Wind wird nie kommen
* Graf Çınar: Auch in dem Buch sagen Sie: „Hände weg vom Iran und vom Nahen Osten, beenden Sie diese Feindseligkeit.“ Wie kann Ihrer Meinung nach Frieden im Nahen Osten entstehen?

– Shahzadeh N. Igual: Im Nahen Osten hören die starken Winde nie auf. Denn diese Geographie ist der produktivste Bereich satanischer Spiele. Soziologisch gesehen sind Religionsgemeinschaften sehr anfällig dafür, ausgebeutet oder in den Krieg getrieben zu werden. Ein relativ oder größtenteils frommes Volksmärchen zu erzählen und zu überzeugen ist, als würde man ein Haar aus Butter ziehen. Wir können die Rolle der westlichen Mächte, die in den blutigen Szenarien des Nahen Ostens ihre Handschrift tragen, nicht leugnen. Mit systematischen und geplanten Methoden erwecken sie die Katastrophen, die sie hinter verschlossenen Türen beschließen, zum Leben, mit den zehn großen Argumenten der Demokratie, der Gleichheit, der Moderne oder der literarischen, fesselnden Shakespeare-Sprache und manchmal auch mit ihren Inszenierungen, die sie der Welt vermarkten.

Doch auch wenn große Anstrengungen unternommen werden, um die Flammen und den Rauch der Geographie des Nahen Ostens frisch zu halten, sind diese schmutzigen Entscheidungen und hinterhältigen Spiele in vielen Teilen der Welt präsent und spürbar.

Kurz gesagt, Garp hält es für richtig und der Orient dürstet nach dem Blut des anderen. Der Irak wird als Angriff auf den Iran bezeichnet, der Golfkrieg wird mit Bedacht begonnen. Russland macht Afghanistan einen Strich durch die Rechnung, Israel kann jahrelang keinen Handel mit Palästina betreiben. Der Libanon brennt seit vierzig Jahren, der saudische Terrorist füttert ihn und lässt ihn in der Region frei. Wer nicht kämpft, wird oft mit Zustimmung seines Besitzers erneut ausgebeutet! Wer Demokratie in Päckchen mit roten Schleifen bringt, beutet diese Völker, in deren Schicksal man eingegriffen hat, sorgfältig aus! Eigentlich ist es jedem bekannt, dass es sich um Kolonialismus handelt, aber das einzige Heilmittel für eine völlige Kapitulation ist die gegenüber den Eigentümern der Häuser, deren Häuser bewohnt sind! Die Briten kommen und sitzen im alten Indien, sie kämpfen jahrelang, setzen ihre Sprache durch, geben Milch in ihren Tee und zeigen dem fremden Hindu ihre Manieren. Oh, nach einer Weile gibt es eine Auszeichnung! Zum Beispiel ebnet er den Weg für sein kostbares Großbritannien dem Stärksten. Kurz gesagt, er bevorzugt die indischen Armen, so wie es die Franzosen gegenüber den Marokkanern, den Martiniques, getan haben!

Und um Ihre Frage noch einmal zu beantworten: Ja, der Nahe Osten ist das Gebiet, in dem diese westlichen Spiele am häufigsten gespielt werden.

*Graf Cinar: „Sein Name ist Mercan“ , Es erzählt das Leben der Frauen darin mit verschiedenen Geschichten. Ich möchte sagen, dass das Lesen dadurch mehr Spaß macht. Du hast buchstäblich jede einzelne Frau erzählt…

– Shahzadeh N. Igual: Jede Dame hat eine Geschichte. Frauen, die schon in jungen Jahren oder sogar in der Kindheit dem gewalttätigen und ungewöhnlichen Fluss des Lebens ausgesetzt waren, verfügen über Tausende ungeschriebener und unlizenzierter Wörter. In jeder dieser Damen habe ich Bausteine ​​aus meiner eigenen Geschichte gefunden. Ich traf sie in der Mitte meiner eigenen Lebensgeschichte oder sah mich selbst in den Ecken ihrer Geschichte. Einwanderer haben eine gemeinsame Sprache, die unabhängig von Geographie, Glauben, Hautfarbe und Sprache gebildet wird, wie eine Sprache, die sie sprechen, ohne die Sprache des anderen zu kennen …

*Graf Çınar: Sie haben dieses Buch in Valencia geschrieben. Sie leben in Istanbul, reisen aber oft in den Iran. Womit fühlen Sie sich am meisten verbunden?

– Shahzadeh N. Igual: Meine Geschichte ist eigentlich ein Staatenlosigkeitsdrama. Ich interpretiere das Wort Staatenlosigkeit, das ich nicht im negativen Sinne verwende, sondern als den Reichtum von Einwanderern, der sich mit Sehnsucht vermischt, sich vermehrt und wächst. Beispielsweise finden Leser in der Türkei meine Bücher in den Regalen „Ausländische Literatur“ in Buchhandlungen, und im Iran werden dieselben Bücher in der Rubrik „Ausländische Literatur“ verkauft. Weil meine Werke, die ich auf Türkisch geschrieben habe, ins Persische, meine Muttersprache, übersetzt werden und daher in den Regalen ausländischer Autoren aufgereiht sind …

Ich bin ein „Fremder“ in dem Land, in dem ich geboren wurde, und in dem Land, in dem ich aufgewachsen bin.

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More