Skandalöser „Moschee“-Umzug in Italien!

0 78

in der italienischen Presse, „In Industriehallen und Garagen ist kein Platz für eine Moschee“Den Schlagzeilen zufolge war der Gesetzesvorschlag, dessen erster Unterzeichner Tommaso Foti war, Cluster-Chef der rechtsextremen Partei „Brüder Italiens“ (FdI), die der wichtigste Partner der rechten Koalitionsmacht ist Der Umweltausschuss sorgte für Kontroversen.

Der Vorschlag zielt darauf ab, weitere Beschränkungen für Kultstätten von Religionen aufzuerlegen, die nicht formell mit dem Staat übereinstimmen, und bezieht sich dabei auf das Element der italienischen Verfassung, dass alle nicht-katholischen Religionen und Konfessionen einen Vertrag haben sollten, der ihre Verbindung mit dem italienischen Staat regelt.

ES WIRD BESONDERS MUSLIME BETREFFEN

Da der Islam zu den Religionen gehöre, die in Italien kein Abkommen mit dem Staat hätten, soll der Gesetzesvorschlag vor allem Muslime betreffen, da er ein Verbot der Nutzung von Industriehangars, Garagen und Lagerhallen sowie einigen Geschäften in Privatbesitz vorsieht Kultstätten, indem man sie in Moscheen oder Masjids umwandelt.

In Italien, wo etwa 2,8 Millionen Muslime leben, reagierten muslimische Gemeinschaften und oppositionelle linke Parteien auf den Gesetzesvorschlag.

Rufen Sie zum Eingreifen auf, weil es gegen die Verfassung verstößt

In den Nachrichten wurde berichtet, dass die Oppositionsparteien aus der Mitte-Links-Partei, der Demokratischen Partei (PD), dem Grünen-Links-Bündnis und den Aktionsparteien im parlamentarischen Umweltausschuss erklärt hätten, dass sie gegen den Vorschlag seien und außerdem mehr Zeit für die Prüfung forderten Es.

In der Presse wurde berichtet, dass das Grüne-Links-Bündnis den Sprecher des Repräsentantenhauses, Lorenzo Fontana, mit der Begründung, dieser sei verfassungswidrig, aufgefordert habe, in den Gesetzesentwurf einzugreifen.

Für den Gesetzentwurf, den muslimische Gemeinschaften in den Nachrichten als „diskriminierend“ bezeichnen „Ein verfassungswidriger Versuch, den Islam in Italien zu marginalisieren“Die Beurteilung wurde protokolliert.

In der Zeitung La Repubblica wurde erwähnt, dass im Jahr 2012 ein Memorandum of Understanding zwischen dem italienischen Staat und den muslimischen Gemeinschaften in Italien kurz vor der Unterzeichnung stand, was später jedoch nicht geschah.

Fuad Aodi von der Union der Arabischen Gemeinschaft in Italien, dessen Meinung in der Zeitung geäußert wurde, erklärte auch, dass Muslime in Italien Schwierigkeiten hätten, ein solches Abkommen mit dem Staat zu unterzeichnen, weil es im Islam keinen einzigen Vertreter gebe, wie im Fall von der Papst, in Katholiken.

Neuigkeiten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More