Osmanisches Erbe in Gefahr: Hauptquartier der Janitscharen wird judaisiert

0 48
  • NACHRICHTEN 7 – SPEZIAL

Die Jerusalemer Festung und Moschee, die einen wertvollen Platz in der türkisch-islamischen Geschichte haben, laufen Gefahr, judaisiert zu werden. Die Judaisierung des Ortes, der einst als Hauptquartier der osmanischen Janitscharen diente, muss verhindert werden. Nach zehn Jahren Ausgrabung und drei Jahren Reparaturarbeiten eröffnete Israel am Dienstag, dem 30. Mai, die Jerusalemer Festung mit einer offiziellen Zeremonie in einer neuen Einrichtung namens „David Castle Museum“. Im Rahmen des Projekts wurden 10 permanente Ausstellungshallen eröffnet, in denen einige Gegenstände und Karten ausgestellt sind, die Material für die erfundenen Geschichten der Juden über die Geschichte Jerusalems darstellen.

Stellen Sie sich der Gefahr einer Verurteilung

Die Jerusalem-Festung, die sich im nordwestlichen Teil des Hebron-Tors in der Altstadt von Jerusalem unter israelischer Besatzung befindet, ist einer großen Gefahr ausgesetzt. Mit ihren antiken Steinen, der antiken Architektur und dem verbliebenen Minarett ihrer Moschee ist die Jerusalemer Festung durch Versuche der Judaisierung und Manipulation bedroht. In diesem Sinne eröffneten die israelischen Behörden im Rahmen der leidenschaftlichen Bemühungen der Besatzer, die Identität Jerusalems zu ändern, nach zehnjähriger Ausgrabung und dreijähriger Umstrukturierung die Jerusalemer Festung unter dem Namen „Castle of David Museum“. Die in der Jerusalemer Festung gelegene Moschee ist nach der Masjid al-Aqsa eine der größten Moscheen Jerusalems. Es ist bekannt, dass der größte Teil des aktuellen Baus der Burg, in der einst Hunderte von Janitscharen zum Schutz der Burg und Jerusalems stationiert waren, mit der ayyubidenischen, mamlukischen und osmanischen Zeit zusammenhängt.

Die Hamas zeigte eine Reaktion

Während die Hamas die Umwandlung der Jerusalemer Festung in ein Museum aufs Schärfste verurteilte, betonte er, dass dies eine völlig ungültige Praxis sei, dass sie keine rechtliche Unterstützung habe und dass sie darauf abzielt, die historischen Spuren Jerusalems zu beseitigen und seine Identität zu ändern, dass solche Praktiken jedoch nicht zulässig seien kann die islamische und arabische Identität Jerusalems nicht ändern. In einer Erklärung der Hamas hieß es, dass die Jerusalemer Festung und die Moschee ein integraler Bestandteil der islamischen Spuren und Grundlagen der Geschichte Jerusalems und einer der Zeugen der islamischen und arabischen Identität der Stadt Jerusalem seien.

QUELLE: NACHRICHTEN7

Neuigkeiten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More