Israelische Streitkräfte greifen Christen an, die an der Messe teilnehmen wollen

0 78

Christen in der Altstadt des besetzten Ostjerusalems, die heilige Stätten beherbergt, versammelten sich mit Kerzen, Holzkreuzen, repräsentativen Dolchen und Schwertern in den christlichen Vierteln der antiken Stadt.

Orthodoxe Christen, einschließlich Priester, „Heiliges Feuer“Er marschierte zum Bereich der Auferstehungskirche in Ost-Jerusalem, der als einer der heiligsten Orte der Christenheit gilt, begleitet von Musik und religiösen Parolen, um dem Gottesdienst beizuwohnen.

Christen sahen begeistert zu, wie die arabisch-orthodoxe Pfadfinder-Marschkapelle durch die Straßen der Altstadt zog, und wetteiferten miteinander, um die farbenfrohen Bilder auf ihren Handys zu speichern.

Als sie die Kirche der Apokalypse erreichten, warteten die Christen darauf, dass das „heilige Feuer“ aus dem Grab von Jesus Christus gebracht werden würde. Klerus „heiliges Feuer“ Nach dem Herausnehmen zündeten alle abwechselnd die Kerzen in ihren Händen an. In der Kirche wurden Glocken geläutet.

nach christlichem Glauben „Jesus wurde gekreuzigt und ist gestorben und dann wieder auferstanden“Einige Christen, die an der Zeremonie teilnehmen wollten, die aus Anlass des Glaubens abgehalten wurde, weil sie glaubten, es sei der Tag des Glaubens, stießen in den engen Gassen, die zur Kirche führten, auf die Härte der israelischen Polizei.

Die israelische Polizei blockierte die Straßen, die zur Kirche in der Altstadt von Jerusalem führten, und ließ einige palästinensische und ausländische Christen nicht passieren.

Die israelische Polizei errichtete Eisenbarrikaden, um den Durchgang von Christen zu verhindern, darunter viele ältere Menschen und Frauen. Nur eine Anzahl Geistlicher und eine kleine Anzahl orthodoxer Christen durften zur Kirche gehen.

Gemäß den Szenen, die von der AA-Kamera reflektiert wurden, überquerten einige Christen, darunter auch Frauen, gewaltsam die israelischen Barrikaden, um am Gottesdienst teilzunehmen, während israelische Streitkräfte einige von ihnen in der Mitte trafen.

Es ist bemerkenswert, dass unter den Personen, die von der israelischen Polizei erschossen wurden, ein christlicher Geistlicher war, während eine andere Person ohnmächtig wurde.

Andererseits wurden in einer schriftlichen Erklärung der israelischen Polizei Tausende von Menschen getötet. „Heiliges Feuer“Er war in der Altstadt von Jerusalem, um dem Gottesdienst beizuwohnen, „Polizeikräfte arbeiten daran, eine sichere Umgebung für Massenteilnehmer zu schaffen“wurde aufgenommen.

Die Erklärung erwähnte nicht die Gewalt der Polizei gegen Christen, die am Gebet teilnehmen wollten.

Kritik an Israels Restriktionen seitens der Kirchen und der palästinensischen Verwaltung

Der Rat der Kirchen in Jerusalem kündigte am 12. April in einer schriftlichen Erklärung an, dass er unangemessene Beschränkungen für die Teilnahme an Ritualen und Feiern des Heiligen Feuers durch die israelische Polizei auferlegen werde.

Kirchenführer verurteilten die Schritte der israelischen Polizei, die christliche Teilnahme an Gottesdiensten zu beenden, als Verletzung der Religionsfreiheit.

In einer schriftlichen Erklärung erklärte der Sprecher der palästinensischen Präsidentschaft auch, dass Israels Beschränkungen „eine arrogante und gefährliche Herausforderung an die himmlischen Religionen und ihre Heiligen“definiert worden war.

In der Aussage, „Israel hat den Zugang der Gläubigen zu Kultstätten und die Teilnahme an Karsamstagsfeiern in der Auferstehungskirche eingeschränkt. Wir unterstützen nachdrücklich die Forderungen der Kirchen in der Stadt Jerusalem, christlichen Pilgern die problemlose Teilnahme an Karsamstagszeremonien zu ermöglichen .“Ausdrücke verwendet wurden.

Die Kirche der Apokalypse gilt als einer der heiligen Orte des Christentums und befindet sich im besetzten Ost-Jerusalem. Die Kirche der Apokalypse ist von großem Wert für Christen, die glauben, dass Jesus hier gekreuzigt wurde und anschließend in den Himmel aufgefahren ist.

Die Schlüssel der Auferstehungskirche, die im Laufe der Geschichte zwischen verschiedenen Sekten des Christentums umstritten war, werden von zwei palästinensischen muslimischen Familien gehalten.

Sultan Abdülmecid hatte den Schlüssel der Kirche an zwei muslimische Familien aus Jerusalem übergeben, um den Streit unter den Christen zu beenden. Noch heute werden die Türen der Kirchen von diesen muslimischen Familien geöffnet und geschlossen.

QUELLE: AA

Nachrichten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More