Wind der künstlichen Intelligenz im Nahen Osten… Der virtuelle Ansager präsentierte seine ersten Neuigkeiten!

0 77

Während die sich entwickelnde Technologie der künstlichen Intelligenz das Potenzial hat, die Zukunft vieler Berufe zu beeinflussen, begannen die mit dieser Technologie erstellten Ansager in Ägypten, Katar und Kuwait auf den Bildschirmen zu erscheinen.

Parallel zu den technologischen Entwicklungen implementieren einige arabische Medienorganisationen Simulationsmodelle mit Anwendungen künstlicher Intelligenz.

Der letzte davon war der Nachrichtensprecher namens „Fidda“ (Silber), der in Kuwait eingeführt wurde.

KUWAITS ERSTER VIRTUELLER ANSAGER IST 13 SEKUNDEN AUF DEM BILDSCHIRM

Fidda wurde zum ersten Mal mit einer 13-Sekunden-Präsentation auf Kuwait News, der Website der englischsprachigen Zeitung Kuwait Times, gezeigt.

Auf Arabisch: „Ich bin Fidda, die erste Sprecherin der Medieninstitution Kuwait Times, die mit künstlicher Intelligenz arbeitet.“ Sich mit den Worten des virtuellen Ansagers vorstellend, dann: „Welche Art von Neuigkeiten soll Fidda Ihnen präsentieren?“ Mit der Frage lud er die Follower der Seite ein, an der Umfrage teilzunehmen.

ÄGYPTENS VIRTUELLE ANSAGERIN ANI WIRD AUF DIE LÄNGE DES TAGES BERICHTET

Tatsächlich war Ägypten das erste Land im Nahen Osten, in dem ein virtueller Ansager sein Amt antrat.

Die Nachrichtenseite „Cairo 24“ veröffentlichte am 22. Februar ihr erstes KI-fähiges Nachrichtenbulletin. Die virtuelle Ansagerin des Bulletins, Ani, bezeichnete sich selbst als „die erste Moderatorin, die im Rahmen des Projekts zur Entwicklung und Förderung der Medien im Nahen Osten Nachrichten mit künstlicher Intelligenz präsentiert“.im Formular eingeführt.

Die Beamten von Cairo 24 kündigten an, dass sie weiterhin die technologischen Entwicklungen in ihren Sendungen widerspiegeln und daran arbeiten werden, den ganzen Tag über Nachrichteninhalte mit künstlicher Intelligenz zu übertragen.

DIE VIRTUELLEN ANSPRECHER VON AL JAZEERA İBTIKAR UND NURA

Der virtuelle Ansager, der am 13. März im Rahmen der ersten Al Jazeera-Konferenz über künstliche Intelligenz in Doha, der Hauptstadt von Katar, auf der Großleinwand erschien, erklärte sich selbst zum „Vertreter der Identität des Al Jazeera Media Institute“.

Das Institut gibt in seinen Social-Media-Konten „Wir freuen uns, den virtuellen Ansager İbtikar in unserer Umgebung begrüßen zu dürfen“eine Aussage gemacht.

Der Erfolg von İbtikar im Einführungsteil, an dem er in Partnerschaft mit Rawa Auger (Rava Ojey), einem der wertvollen Ansager von Al Jazeera, teilnahm, führte zu Kommentaren, dass es sich um eine Analyse der Newsreader-Krise auf dem Kanal handeln könnte.

Ein weiterer virtueller Ansager in Katar, Işık, trat am 10. März im Shastag-Programm von Al Jazeera vor dem Publikum auf.

Nura, im Programm, Spezialistin für künstliche Intelligenz vom Massachusetts Institute of Technology Dr. Er führte ein Interview mit Talib al-Ashkar. Mitten in Nuras Fragen an den Experten „ob künstliche Intelligenz den Menschen ersetzen wird und die Gründe für Bedenken in diesem Bereich“Da war auch.

QUELLE: AA

Nachrichten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More