Die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson tritt zurück

0 101

Schwedischer Ministerpräsident und Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Magdalena Andersson, erklärte auf einer Pressekonferenz, er akzeptiere die Niederlage bei den Wahlen vom 11. September und kündigte an, dass er heute als Ministerpräsident zurücktreten werde.

andersson, „Ich werde verlangen, von meiner Position als Premierminister entfernt zu werden. Die Verantwortung wird auf die Versammlung und den Sprecher der Versammlung übergehen. Der Respekt vor der schwedischen Volkswahl und der Demokratie erfordert dies.“sagte.

Andersson machte auf den Krieg zwischen der Ukraine und Russland aufmerksam und sagte: „Angesichts der Schwere des Krieges, der Machtkrise und der Wirtschaftskrise in unserer unmittelbaren Region ist es wertvoll, so schnell wie möglich eine Regierung zu bilden. Unsere Tür steht Kritersson offen, um diese Fragen nach einer grundlegenden Einigung mit der konservativen Konservativen Partei zu analysieren Leiter Ulf Kristersson.“er sagte.

Vorsitzender der Konservativen Partei Ulf KristersonIn einer Erklärung auf seinem Social-Media-Account erklärte er, dass er ab heute mit der Regierungsbildung beginnen werde.

Was ist passiert?

Nach den inoffiziellen Ergebnissen der Parlamentswahlen erhielten rechte Parteien 49,6 Prozent, während die Minderheitsregierung und die regierenden linken Parteien 48,9 Prozent erhielten. Dementsprechend errangen im Parlament mit 349 Sitzen rechte Parteien das Recht, 176 Abgeordnete zu wählen, während linke Parteien 173 Abgeordnete gewannen.

Bemerkenswert war, dass die rechtsextreme Partei der Demokraten Schwedens (SD) die zweitstärkste Partei des Landes wurde, indem sie ihre Stimmenquote bei den Wahlen auf 20,6 Prozent erhöhte. Die Möglichkeit, eine bilaterale Koalition mit der Christlich-Demokratischen Partei des von der Gemessenen Konservativen Partei (M) geführten Rechtsblocks zu bilden und die Liberale Partei und die rechtsextreme Partei der Schwedendemokraten von außen zu unterstützen, trat in den Vordergrund.

Das Vorgehen der neuen Regierung gegenüber der Türkei und der NATO

Die Zeitung Aftonbladet berichtet, dass der Premierminister der neuen Regierung der Vorsitzende der Konservativen Partei Ulf Kristersson sein wird, ein erfahrener Politiker, der zuvor viele Jahre als Außenminister des Landes gedient hat. Carl Bildt‘Er argumentierte, dass er ins Außenministerium gebracht würde.

Andererseits wurde in der schwedischen Presse behauptet, die betreffende Regierung stehe dem NATO-Abkommen mit der Türkei eher positiv gegenüber und eine mögliche Regierung würde ein ungünstiges Szenario für die Anhänger der Terrororganisation PKK/YPG schaffen.

Öffentliches Fernsehen

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More