Reaktion von Özcan auf Yavaş: Warum bist du nicht zum TEKNOFEST gekommen?

0 104

Der Bürgermeister der Stadtverwaltung von Ankara, Mansur Yavaş, kam nicht zum TEKNOFEST, der größten Organisation der Welt, und fragte diejenigen, die hingehen wollten, nach einem Preis. Bezirksgemeinden in Ankara und die Gemeinde Kahramanmaraş in der Erdbebenregion leisteten große Unterstützung für TEKNOFEST.

Der Provinzvorsitzende der AK-Partei Ankara, Hakan Han Özcan, sagte: „Sogar meine Gemeinde Kahramanmaraş, die unter Schock stand, bot beim TEKNOFEST einen kostenlosen Busservice an und veröffentlichte eine Ankündigung zu günstigen Transportmöglichkeiten. Mansur Yavaş, der sogenannte Nationalist der CHP, verlangt lieber Transportpreise von Bürgern, die zum Festival kommen wollen, geschweige denn diesen Ort besuchen wollen. „Sie können nichts anderes, als Konzerte zu geben und Statuen zu verwalten“, reagierte er.

Ozcan; „Vor den Parlamentswahlen sagte Mansur Yavaş, der Ankara Gott überließ und von Stadt zu Stadt reiste, auf den Kundgebungen, an denen er teilnahm: ‚Nach der Wahl werden Sie nichts mehr von UAVs, UCAVs oder TCG Anadolu hören.‘ „Liegt es an dieser Feindseligkeit, dass Sie nicht zum TEKNOFEST gekommen sind, Herr Yavaş?“, sagte er.

Der Leiter der Ankara Metropolitan Municipality (ABB), Mansur Yavaş, kam dieses Jahr nicht zum weltweit größten Luft-, Raumfahrt- und Technologiefestival (TEKNOFEST), das in Ankara stattfand. Der sogenannte nationalistische Yavaş forderte auch Transportpreise von Bürgern, die zum Festival gehen wollten.
Das weltgrößte Luft-, Raumfahrt- und Technologiefestival (TEKNOFEST), das jedes Jahr von der T3-Stiftung in einer anderen Stadt der Türkei organisiert wird, fand vom 30. August bis 3. September in Ankara statt und verzeichnete einen Besucherrekord. Während Millionen Menschen aus der ganzen Türkei das besagte Festival besuchten, ignorierte der sogenannte nationalistische CHP-ABB-Chef Mansur Yavaş das Festival. Wie immer übernehmen die Bezirksgemeinden von Ankara den Dienst, den Yavaş nicht erbracht hat, während ABB-Leiter Mansur von CHP.

REAKTION VON ÖZCAN BIS YAVAŞ

Özcan wies darauf hin, dass das TEKNOFEST jedes Jahr von der T3-Stiftung in einer anderen Stadt der Türkei organisiert wird und dass dieses Festival am 30. August in Ankara, der Hauptstadt der Türkei, begann, und sagte: „Viele Bezirksgemeinden haben mit ganzem Herzen für die anhaltende Aktivität gearbeitet.“ Tage. Alle sind vereint, um den Traum unseres Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan vom Türkei-Jahrhundert zu verwirklichen. Aber leider können die Oppositionspartei und die Kommunen nicht einmal die Träume unseres Präsidenten, Herrn Recep Tayyip Erdoğan, verwirklichen. Mansur Yavaş, der sogenannte Nationalist der CHP, verlangt lieber Transportpreise von Bürgern, die zum Festival kommen wollen, geschweige denn diesen Ort besuchen wollen. „Sie verstehen nichts anderes als Konzerte zu geben und Skulpturen zu verwalten“, reagierte er.
Der Provinzvorsitzende der AK-Partei Ankara, Hakan Han Özcan, setzte seine Rede mit den Worten fort: „Leider haben wir als AK-Partei die Türkei in 20 Jahren verändert, aber wir konnten diese Mentalität nicht ändern“ und fügte hinzu: „Sogar meine vom Erdbeben betroffene Gemeinde Kahramanmaraş.“ bietet seinen Bürgern, die das TEKNOFEST besuchen möchten, einen kostenlosen Transport an. „Während Yavaş den Service erbringt und kilometerweit reist, bittet er die Bürger um Geld für die Aktivität auf seiner Fußsohle.“ er benutzte seine Worte.

„YAVAŞ ERHIELT PREISE VON BÜRGER, AK PARTY LICHE GEMEINDEN SORGEN FÜR KOSTENLOSE TRANSPORT“

Özcan listete die von den Bezirksgemeinden der AK-Partei in Ankara im Festivalbereich erbrachten Dienstleistungen auf, die Yavaş nicht erbrachte, und sagte: „Er verlangt von denen, die in den langsamen Bereich wollen, eine Transportgebühr und denkt darüber nach, eine Flasche davon zu verteilen.“ Wasser für die Bürger in der Gegend ist zu viel.

Meine Gemeinde Çubuk stellte in der Region kostenlose Transport- und Verpflegungsdienste zur Verfügung. Er nahm 200 Studenten mit auf das Feld. Die Gemeinde Kalecik hingegen sagte: „Sie brachten 100 Schüler kostenlos zum Feld. Es stellte einen kostenlosen Shuttleservice für die Bürger bereit. Mit einem Kehrfahrzeug und einem Arbeiter wurde rund um die Uhr ein Reinigungsservice in der Umgebung bereitgestellt.“ er sagte.
Die Gemeinde Kızılcahamam stellte außerdem kostenlosen Transport für Tausende von Studenten und kostenlosen Transport für Bürger bereit, die in die Gegend wollten.

Die Gemeinde Şereflikoçhisar stellte außerdem einen kostenlosen Transportservice für Bürger zur Verfügung, die in die Gegend kommen wollten. Es deckte auch den Bedarf an Wasser und Nahrungsmitteln in der Region.
Die Gemeinde Akyurt verteilte Hüte an die Bürger in der Gegend, um sie vor der Sonne zu schützen. Er bot auch einen kostenlosen Transportservice an. Er schickte Schüler der Mittel- und Oberstufe kostenlos in die Gegend. Darüber hinaus unterstützte er mit 2 Fahrzeugen und 10 Arbeitern die Reinigungsarbeiten in der Umgebung. „Er hat 4.750 Zelte in die Gegend geschickt“, sagte er.
Die Gemeinde Güdül stellte unseren Bürgern, die in die Gegend wollten, einen kostenlosen Transportservice zur Verfügung. Andererseits ernannte er fünf Teams, die für die Sauberkeit des Geländes sorgen sollten. Allerdings nahm er 100 Studenten kostenlos mit auf das Feld.

Die Gemeinde Ayaş brachte 200 Schüler kostenlos zum Feld. Es stellte den Bürgern kostenlose Transportdienste zur Verfügung.

Die Gemeinde Sincan stellte außerdem stündlich einen kostenlosen Transportservice und die Kaltwasserverteilung in der Region zur Verfügung.

Die Gemeinde Bala organisierte kostenlose Ringfahrten zum Festivalgelände.

Die Gemeinde Altındağ verteilte an drei verschiedenen Punkten Wasser an die Bürger. Er stellte einen kostenlosen Transportservice zur Verfügung. Er half mit seinen 20 Reinigungskräften bei der Reinigung des Bereichs. Er verteilte 13.000 Hüte.

Die Gemeinde Keçiören verteilte außerdem 40.000 Wasserflaschen. Er stellte diverses Equipment wie Zelte und Tische zur Verfügung. Er unterstützte die Feldarbeit mit 40 Arbeitern. Es diente den Bürgern durch die Bereitstellung kostenloser Transportmöglichkeiten.

Die Gemeinde Beypazarı stellte 1 Wassertankwagen, 1 Kehrwagen, 1 Müllwagen, 40 Arbeiter und kostenlose Transportdienste zur Verfügung.

Die Gemeinde Kahramankazan verteilte 12.000 Hüte und stellte 100 Studenten kostenlose Transportdienste zur Verfügung.

Neuigkeiten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More