Japan und Südkorea beginnen nach 12 Jahren gegenseitige Besuche

0 79

Die japanische Regierung kündigte an, dass der südkoreanische Staatschef Yoon Suk-yeol Japan mit seiner Frau Kim Keon Hee innerhalb der Woche besuchen wird. Der japanische Premierminister Kishida Fumio gab bekannt, dass sie nach der Ankündigung des Besuchs von Yoon entschlossen sind, die Beziehungen zwischen Tokio und Seoul auszubauen.

Kabinettschef Matsuno Hirokazu beschrieb Südkorea als „einen wertvollen Partner, mit dem man gegen Herausforderungen zusammenarbeiten kann“. In der Erklärung des südkoreanischen Präsidialamts wurde betont, dass die als „wichtiger Eckpfeiler“ bezeichnete Reise die Wiederaufnahme gegenseitiger Präsidentenbesuche markieren werde.

Die Erklärung betonte den Wert der Nachbarländer, „das Unglück der Vergangenheit zu überwinden und in die Zukunft voranzuschreiten“ und die bilaterale Sicherheitszusammenarbeit auszubauen.

Im Rahmen des Besuchs wird der südkoreanische Staatschef, der sich mit dem japanischen Premierminister Kishida treffen wird, voraussichtlich die neueste Situation der multidirektionalen bilateralen Beziehungen erörtern.

KANN ZU G7 EINGELADEN WERDEN

Der Besuch des südkoreanischen Staatschefs wird als Signal gewertet, die gegenseitigen Besuche der Staats- und Regierungschefs von Südkorea und Japan seit 2011 wieder aufzunehmen. In den nationalen Medien hieß es, Yoon könne als Beobachter zum G7-Gipfel eingeladen werden , die von Japan in Hiroshima veranstaltet wird.

Yoon Suk-yeol und seine Regierung, die im Mai 2022 die Präsidentschaft Südkoreas übernommen haben, haben zuletzt eine „zukunftsorientierte nachbarschaftliche Diplomatie“ mit Japan betont.

NEUER PLAN

Bemerkenswert war, dass der Besuchsplan kam, nachdem Südkorea Anfang der Woche sein neues Angebot zur „Kriegszeit-Personalentschädigung“ angekündigt hatte, das als eines der heiklen Themen der beiden Länder gilt.

Dementsprechend wird der von der Regierung in Seoul ansässige Treuhandfonds den koreanischen Beschwerdeführern eine Entschädigung zahlen, um die Entschädigung von Mitarbeitern zu decken, die während des Krieges von japanischen Unternehmen zur Arbeit gezwungen wurden.

Die 2018 verkündeten Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs Südkoreas erklärten gegenüber koreanischen Beschwerdeführern, dass die fraglichen Entschädigungen von japanischen Unternehmen zu leisten seien.

LETZTER BESUCH IM DEZEMBER 2011

Der letzte Besuch des südkoreanischen Staatsoberhauptes in Japan fand im Juni 2019 anlässlich des Osaka G20 Hill statt. Es ist bekannt, dass der letzte gemeinsame Führerbesuch im Nachbarland im Dezember 2011 in Japan stattfand, inmitten des japanischen Premierministers Noda Yoshihiko und des südkoreanischen Staatschefs Lee Myung-bak.

QUELLE: AA

Nachrichten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More