Scholz: Leopard-Panzer in die Ukraine zu schicken, ist eine echte Entscheidung

0 8

Nach der Ankündigung, dass Deutschland Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 in die Ukraine entsenden wird, wandte sich Bundeskanzler Olaf Scholz an die Abgeordneten im Bundestag und beantwortete deren Fragen. Scholz erklärte in seiner Rede, dass die deutsche Wirtschaft durch den Russland-Ukraine-Krieg in Schwierigkeiten stecke.

„Deshalb ist es richtig, dass wir die Ukraine gemeinsam mit unseren Partnern gründen“, sagte Scholz und betonte, dass das Ende des Landes nicht mit Gewalt geändert werden könne.

Deutschland werde Leopard-2-Kampfpanzer in die Ukraine schicken, sagte Scholz: „Es gibt keine mathematische Grundlage für diese Entscheidungen, wir sind Schritt für Schritt vorangekommen. Das gilt auch für unsere endgültige Entscheidung. Wir werden Leopard-Kampfpanzer in die Ukraine liefern.“ Es sei eine richtige Entscheidung, dass Leopard 2 und andere Länder eigene Panzer in die Ukraine entsenden, sagte Scholz: „Es gibt Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, die sich Sorgen machen. Ich möchte diesen Bürgerinnen und Bürgern sagen: Vertrauen Sie mir! Vertrauen Sie der Bundesregierung.“ !“ sagte.

„PROVOKATION IST RUSSLANDS OFFENSIVKRIEG GEGEN DIE UKRAINE“

Auf die Frage eines Abgeordneten, was Deutschlands Haltung geändert habe und warum Panzer in die Ukraine nicht mehr als „Provokation“ angesehen werden, sagte Scholz: „Allein vorrücken wäre ein großer Fehler, wir müssen im Einklang mit unseren Partnern und Verbündeten sein. Das habe ich noch nie benutzte das Wort „Provokation“. Provokation. „Dies ist Russlands Offensivkrieg gegen die Ukraine.“ Scholz betonte, wie wichtig es sei, der Ukraine zusätzlich zu ihrer Militärbasis humanitäre Hilfe zu leisten, und sagte, dass die Infrastruktur der Ukraine gesichert und die Ukraine auf den Wiederaufbau konzentriert werden sollte.

„JETZT GERÄTE IN KONFLIKTGEBIETEN WAREN DIE GRUNDLAGE DER DEUTSCHEN NACHKRIEGSPOLITIK“

Ein Abgeordneter hingegen warf Scholz vor, mit seiner Entscheidung, Panzer in die Ukraine zu schicken, die von Deutschland in der Nachkriegszeit übernommenen Grundsätze mit Füßen getreten zu haben, und bezeichnete dies als „historischen Tag“. An den Abgeordneten Scholz gewandt sagte er: „Die Nichtabgabe von Waffen an die Konfliktgebiete war die Grundlage der deutschen Nachkriegspolitik. Sie werden als die Kanzlerin in die Geschichte eingehen, die diese Grundsätze mit Füßen getreten hat.“ Scholz hingegen sagte dem Abgeordneten: „Russlands Angriffskrieg ist ein imperialistischer Krieg.

Der Abgeordnete sagte zu Scholz: „Ja, Sie haben recht, das ist Imperialismus, genauso wie die Nato-Erweiterung Imperialismus ist. Wann hört das alles auf?“ er antwortete. Scholz sagte: „Wir lehnen diese imperialistische Idee ab und unterstützen deshalb die Ukraine.“
Andererseits kündigte Deutschland vor Scholz‘ Rede an, der Ukraine zunächst ein Geschwader von 14 Leopard-2-A6-Panzern aus ihrem Armeebestand zur Verfügung zu stellen.

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More