Nur 8 Prozent der westlichen Unternehmen haben ihre Investitionen in Russland zurückgezogen

0 9

Es wurde festgestellt, dass sich nur 120 der 1.405 in Russland tätigen Unternehmen mit Sitz in der Europäischen Union (EU) und den G7 aus Kapitalbeteiligungen im Land zurückgezogen haben.

St. in der Schweiz Simon Evenett, Professor für Internationalen Handel und Wirtschaftsentwicklung an der Universität St. Gallen, und Niccolo Pisani, Professor für Strategie und International Business an der unabhängigen akademischen Institution IMD, erklärten, dass Unternehmen mit Hauptsitz in den EU- und G7-Staaten in russisches Eigenkapital investieren und Russlands Initiativen in der Ukraine analysierten die aktuellen Aktivitäten dieser Unternehmen, die ankündigten, das Land nach dem Krieg zu verlassen.

Analyse; Es war auf Unternehmen mit Sitz in der EU und den G7 beschränkt, mit Kapitalbeteiligungen in Russland und mit Umsätzen von mindestens 1 Million US-Dollar in mindestens 2017-2021.

Dementsprechend wurde festgestellt, dass 2.405 von 3.444 ausländischen Unternehmen in Russland Tochtergesellschaften von 1.405 Unternehmen mit Hauptsitz in G7- oder EU-Ländern sind.

In diesem Zusammenhang wurde mit dem Prestige vom November 2022 festgestellt, dass 120 der 1.404 Unternehmen, also 8,5 Prozent, ihre Beteiligungen aus Russland bezogen.

Von den 120 in Russland ansässigen Unternehmen waren 25 Prozent in den USA, 12,5 Prozent in Finnland und 11,7 in Deutschland ansässige Unternehmen.

10,8 Prozent der fraglichen Unternehmen haben ihren Hauptsitz im Vereinigten Königreich, 7,5 Prozent in Frankreich, 5,8 Prozent in Japan, 4,2 Prozent in Dänemark, 4,2 Prozent in den Niederlanden und 3,3 Prozent in Irland. 15 Prozent der Unternehmen haben ihren Hauptsitz in anderen EU- und G7-Staaten.

Unter den 1.284 G7- und EU-Unternehmen, die noch aktive Beteiligungen in Russland unterhalten, haben trotz der Sanktionen westlicher Länder in Deutschland ansässige Unternehmen mit 19,5 Prozent den größten Anteil. Es folgen Unternehmen mit Sitz in den USA mit 12,4 Prozent, Japan mit 7 Prozent und Italien mit 6,3 Prozent.

Dabei wurde festgestellt, dass die restlichen 5,8 Prozent der Unternehmen ihren Sitz in Großbritannien, 5,6 Prozent in Frankreich, 3,7 Prozent in Österreich und 2,9 Prozent in den Niederlanden haben, während andere Unternehmen mit Sitz in den EU- und G7-Staaten den Rest bilden.

Welche Unternehmen haben angekündigt, Russland zu verlassen?

Nach Russlands Krieg in der Ukraine kündigten viele Unternehmen von Macht bis Mode, von Lebensmitteln und Getränken bis zu Kosmetik, Automobil und Technologie an, sich aus ihren Aktivitäten in Russland zurückzuziehen.

Inmitten dieser Unternehmen stellten Amazon und Apple ihre Aktivitäten in Russland mit dem Prestige vom März 2022 ein, während Google einige Aktivitäten im Land einstellte und Microsoft seine neuen Verkäufe einstellte. Auch Unternehmen wie Samsung, Starbucks, Mercedes und Disney gaben an, ihre Aktivitäten in Russland eingestellt zu haben.

Shell kündigte Ende Februar letzten Jahres an, seine Projekte und Joint Ventures in Russland aufzugeben, und das norwegische Energieunternehmen Equinor würde mit dem Ausstieg aus Joint Ventures in Russland beginnen und neue Investitionen im Land stoppen.

QUELLE: AA

Nachrichten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More