„Gemeinsame Bestrafung“ für Verstöße gegen russische Sanktionen

0 25

Die Europäische Union (EU) bereitet sich darauf vor, die Verbrechen und Strafen, die für die Verletzung von Sanktionen gegen Russland verhängt werden, in allen Mitgliedsländern eins zu eins zu machen.

Der EU-Rat hat einen neuen Gesetzesvorschlag zur gemeinsamen Ahndung der Verletzung restriktiver Maßnahmen gegen Russland in allen Ländern der Union angekündigt.

Dem Vorschlag zufolge sollen Fehler und Strafen für Verstöße gegen EU-Sanktionen harmonisiert werden.

Es werden gemeinsame EU-Vorschriften eingeführt, um sicherzustellen, dass Verstöße gegen restriktive Maßnahmen in allen Mitgliedstaaten gleichermaßen untersucht, strafrechtlich verfolgt und bestraft werden.

Es wird auch erleichtert, die Vermögenswerte zu identifizieren, die Oligarchen in verschiedenen Gerichtsbarkeiten durch komplexe rechtliche und finanzielle Strukturen verstecken.

FEHLER DER VERLETZUNG VON EU-SANKTIONEN WERDEN AUFGEFÜHRT

Bereitstellung von Geldern oder wirtschaftlichen Ressourcen für oder zugunsten einer Person, Institution oder Organisation auf der Sanktionsliste, Nichteinfrieren von Geldern, Ermöglichung der Einreise sanktionierter Personen in ihr Hoheitsgebiet, Durchführung von Transaktionen mit Drittländern, die von der EU verboten sind, Handel mit verbotenen oder eingeschränkten Waren oder Dienstleistungen, Finanz- oder Erbringung verschiedener Beratungsdienste werden auf der Liste der Vergehen aufgeführt.

Die Umgehung oder Verletzung restriktiver EU-Maßnahmen wird ebenfalls auf der Fehlerliste stehen. Eine Person, die Straftaten in diesem Bereich begeht, kann mit bis zu 5 Jahren Gefängnis bestraft werden.

Kriminelle Unternehmen werden mit einer Geldstrafe von nicht weniger als 5 Prozent ihres weltweiten Umsatzes belegt.

Nach dieser Phase tritt der Vorschlag nach Zustimmung des Europäischen Parlaments (EP) und des EU-Rates in Kraft.

Nachrichten7

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More