Das Unternehmen, das die Hochzeit abgesagt hat, zahlt eine Entschädigung

0 88

HöchstgerichtDer Generalrat des Gesetzes, die Organisationsgesellschaft, die den „Stornierungsprozess“ am Tag vor der Hochzeit durchgeführt hat. Vergütung entschied, dass er zahlen musste. Die Veranstaltung, die auf der Tagesordnung des Vorstands stand, fand in Mersin statt. MA, ein bekannter Geschäftsmann und Steuerrekordhalter, beschloss, für seinen Sohn V. und seinen Neffen E. eine Doppelhochzeit in einem Hotel abzuhalten. Mit einem Unternehmen wurde eine Vereinbarung über die Organisation von Hochzeiten für 770 Personen getroffen. MA, der vor der Hochzeit 21.000 TL bezahlt hatte, erklärte sich bereit, den Restbetrag nach der Hochzeit zu zahlen. Das betreffende Unternehmen gab an, dass es das Arrangement nicht treffen könne, da es sich nicht mit dem Hotel einigen könne, in dem die Hochzeit stattfinden solle. Auf der anderen Seite sagte MA, die einen Tag vor der Hochzeit eine Vereinbarung mit einer neuen Firma treffen musste, dass die Situation große Enttäuschung und Unbehagen für das Brautpaar auslöste, dass viele Menschen von außerhalb der Stadt kamen, sie fragten alle dass ihre Bekannten teilweise blieben und dass sie am letzten Tag eine Vereinbarung mit einer Firma treffen müssten und mit der Begründung, dass sie zurückgelassen würden, 31.000 Lire als Entschädigung forderten.

ABLEHNUNG VOM LOKALGERICHT

Das 4. Zivilgericht erster Instanz von Mersin, das den Fall verhandelte, stellte fest, dass eine moralische Entschädigung aufgrund des Verlusts von Eigentumsrechten nicht verlangt werden könne, dass eine Entschädigung kein Mittel sei, um das fehlende Interesse auszugleichen, und dass es nicht möglich sei, sich mit einem anderen zu befassen Organisation Firma. Er lehnte den Antrag mit der Begründung ab, es liege kein willkürlicher Zufluss von Persönlichkeitsrechten vor, da es sich um eine Doppelehe handele. Als die Entscheidung angefochten wurde, kam das Dokument auf die Tagesordnung des Obersten Gerichtshofs. Die 4. Zivilkammer des Kassationshofs hob die Entscheidung des Amtsgerichts auf und entschied, dass die Kläger immateriellen Schadensersatz verlangen könnten. Nachdem sich das 4. Zivilgericht erster Instanz in Mersin gegen seine Entscheidung gewehrt hatte, kam das Dokument dieses Mal auf die Tagesordnung der Generalkammer des Obersten Berufungsgerichts. Der Rat, der die Entscheidung des Amtsgerichts aufhob, wies darauf hin, dass es unbestritten sei, dass die negativen Situationen, die an diesen besonderen Tagen erlebt werden, eine Quelle lebenslangen Leidens für das Brautpaar und ihre Angehörigen sein werden akzeptieren, dass es den Klägern Schmerz und Traurigkeit bereitet und ihre Persönlichkeitsrechte verletzt, und eine angemessene moralische Entschädigung zugesprochen werden sollte.

YESIM ERASLAN

Offiziere

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More