Das bittere Gesicht des Krieges: Ich ging hinaus und sah, dass ich kein Zuhause habe

0 39

Die Stadt Staryi Saltiv in der Region Charkow in der Ostukraine liegt aufgrund des russisch-ukrainischen Krieges in Trümmern. Diejenigen, die in der Stadt bleiben, wo die Zerstörung durch Konflikte ziemlich hoch ist, versuchen, ihr Leben ohne Grundversorgung fortzusetzen.

Diese Stadt liegt im Osten der Region Charkow und wurde am Ufer des Flusses Donezk gegründet. Vor dem Krieg lebten fast 4.000 Menschen in dieser Stadt.


Die Stadt Staryi Saltiv in der Region Charkiw in der Ostukraine liegt aufgrund des russisch-ukrainischen Krieges in Trümmern. Foto: AA

Spiegelt das verheerende Gesicht des Krieges wider

Staryi Saltiv, etwa 40 Kilometer vom Ende Russlands entfernt, war mitten im Krieg Schauplatz schwerer Auseinandersetzungen. Auf dem Weg in die Stadt sind noch die Narben des Krieges sichtbar. Eine große Anzahl verbrannter Militärfahrzeuge am Straßenrand zieht die Aufmerksamkeit auf sich.

Die Zerstörung der Gebäude am Ortseingang offenbart das Ausmaß der Konflikte in der Region. Viele Gebäude wurden bei den Angriffen zerstört oder schwer beschädigt. Die Situation von Staryi Saltiv spiegelt das verheerende Gesicht des Krieges wider.

Durch Artillerie- und Raketenbeschuss bildeten sich Schlaglöcher auf den Straßen der Stadt. Aufgrund der Konflikte musste die Mehrheit der Einwohner der Stadt die Region verlassen und an religiösere Orte gehen.

Obwohl es in und um die Region keine Konflikte gibt, ist bemerkenswert, dass nur sehr wenige Menschen in der Stadt leben und die Straßen menschenleer sind. Diejenigen, die in der Stadt bleiben, versuchen, ihre durch den Konflikt beschädigten Wohnungen aufzuräumen und zu reparieren.

Aufgrund des Mangels an Strom, Wasser und Erdgas leben die Bewohner der Stadt unter den Härteregeln weiter. Aufgrund der Zerstörung der Häuser und dem Nahen starker Winterbedingungen scheint es für einige Bewohner schwierig zu sein, in ihre Häuser zurückzukehren, selbst wenn die Region ruhig ist.


Die Stadt Staryi Saltiv in der Region Charkiw in der Ostukraine liegt aufgrund des russisch-ukrainischen Krieges in Trümmern. Foto: AA

„Es gab eine Explosion, ich kam aus dem Keller und sah, dass ich kein Haus habe“

Der 63-Jährige, dessen Haus bei den Anschlägen zerstört wurde Viktor Basarni Er erzählte von seinen Erfahrungen. Bazarni sagte, sein Haus sei bei einem Angriff am 15. Mai getroffen worden. „Während die Russen hier waren, war ich auch hier. Später kamen die Ukrainer hierher, die Russen zogen sich auf die andere Seite des Flusses zurück, und die schweren Kämpfe, der Beschuss begannen. Es gab im Allgemeinen morgens und nachmittags Beschuss. Wir waren alle sehr verängstigt. Sie haben am Morgen des 15. Mai geschossen. Ich war im Keller. Es gab eine Explosion. „Der Boden bebte. Ich kam aus dem Keller und sah, dass ich kein Haus habe.“sagte.

Bazarni erklärte, dass er nach dem Angriff mit seiner Tochter in der Stadt Charkow Zuflucht gesucht habe, und sagte, dass er seit 40 Jahren in dieser Stadt lebe und sich nicht an das Stadtleben gewöhnen könne. Bazarni sagte, er wolle sein zerstörtes Haus wieder aufbauen, habe aber nicht genug finanzielle Mittel und sagte:

„Es ist mir unmöglich, das Haus alleine zu bauen. Wir werden es tun, wenn es möglich ist. Ich werde es bauen, solange ich kann. Ich bin hier aufgewachsen. Ich habe dort eine Küche, ich bleibe dort. Wir haben einen Herd im Winter. Ich werde mir die Situation ansehen, ich werde höchstwahrscheinlich im Winter hier wohnen. Ich bin ein Dorfbewohner. „Ich bin kein Stadtmensch. Ich kann nicht in der Stadt leben.“


Die Stadt Staryi Saltiv in der Region Charkiw in der Ostukraine liegt aufgrund des russisch-ukrainischen Krieges in Trümmern. Foto: AA

Was am meisten zählt, ist die Ungewissheit.

Einer von denen, deren Haus bei den russischen Überfällen beschädigt wurde, ist 73 Jahre alt. LjubaEr sagte, er sei nach dem Angriff nach Charkow gegangen, und er sei vor 10 Tagen nach der Wiederherstellung des Friedens in der Region in seine Heimat zurückgekehrt.

Die Ungewissheit, die Lyuba an sie denken lässt, die mit ihrem Sohn zusammenlebt und versucht, trotz ihres fortgeschrittenen Alters ihr Haus zu putzen, dessen Decke bei der Razzia beschädigt wurde.

Lyuba sagte, dass die Winterbedingungen in der Region ziemlich streng seien: „Ich weiß nicht, wie der Winter sein wird. Wenn sie nicht schlagen und wir genug Holz haben, werden wir den Winter hier verbringen. Wenn nicht, werde ich wieder nach Charkow zu meinen Verwandten gehen.“er benutzte sein Wort.


Lyuba, 73, deren Haus bei den russischen Angriffen beschädigt wurde, versucht trotz ihres fortgeschrittenen Alters, ihr Haus zu reinigen, dessen Decke bei dem Angriff beschädigt wurde. Lyuba sagte, dass die Winterbedingungen in der Region ziemlich streng seien, und erklärte, dass sie sich Sorgen über die bevorstehenden Wintermonate mache. Foto: AA

Öffentliches Fernsehen

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More