AYM-Führer: Der Sumpf, der die Rechtsverletzung im Einzelfall verursacht hat, sollte trockengelegt werden

0 5

Der Vorsitzende des Verfassungsgerichts (AYM), Zühtü Arslan, sagte, dass es kein großes Problem bei der Umsetzung der Verletzungsentscheidungen des Verfassungsgerichts in Bezug auf Einzelanträge gebe.

In seiner Rede auf dem „10th Anniversary International Symposium of Individual Application“, das in der Şanlı Divan Hall des Verfassungsgerichts abgehalten wurde, erinnerte Arslan daran, dass Individualanträge vor 10 Jahren in das türkische Rechtssystem eingeführt wurden.

Arslan stellte fest, dass verfassungsmäßige Gerechtigkeit auf zwei Wegen zu gewährleisten sei, und sagte, dass der erste dieser Wege darin bestehe, die Konformität der Normen mit der Verfassung zu überprüfen, und der zweite in der individuellen Anwendung.

Arslan beschrieb die Einführung des Rechts auf Individualbeschwerde als „Wendepunkt“ für den Namen des türkischen Rechts und wies darauf hin, dass die ersten 10 Jahre sehr wertvoll sind, um die Vor- und Nachteile einer Institution zu bewerten, und dass Hoffnung und Ärger vorhanden sind die Mitte bei der Einführung des Eigenbewerbungsrechts.

Arslan erklärte, dass die Hauptgründe für Angst Probleme wie langes Urteilsvermögen und hohe Arbeitsbelastung sind: „Infolgedessen haben Hoffnung, Entschlossenheit und Willenskraft mit dem Prestige der Gefühle, die wir vor 10 Jahren erlebt haben, die Angst überwunden. Und heute eine der angemessenen.“ Anwendungsbeispiele der individuellen Anwendung hat sich in der Türkei angesiedelt.“ sagte.

Arslan sagte, dass der Oberste Gerichtshof Entscheidungen treffen kann, die das Leben von Bürgern mit Einzelanträgen direkt betreffen.

– Bisher wurden 450.000 Anträge gestellt

Zühtü Arslan gab in seiner Rede Auskunft über die Arbeitsbelastung des Verfassungsgerichtshofs. Arslan erklärte, dass mehr als 100.000 Anträge beim Verfassungsgericht gestellt wurden, insbesondere nach dem Putschversuch am 15. Juli, und fuhr fort wie folgt:

„Bisher sind beim Verfassungsgerichtshof rund 450.000 Einzelanträge eingegangen. Über 327.000 davon hat der Verfassungsgerichtshof entschieden. Daher haben wir derzeit rund 123.000 Einzelanträge anhängig Ich möchte darauf hinweisen, dass 68.000 dieser 123.000 anhängigen Anträge, also ungefähr 55 Prozent, Beschwerden über das Recht auf ein Verfahren innerhalb einer angemessenen Frist sind, mit anderen Worten, es handelt sich um langwierige Prozessbeschwerden .“

Arslan wies darauf hin, dass das Verfassungsgericht in diesem Prozess ungefähr 30.000 Verletzungsentscheidungen getroffen hat, mehr als 60 Prozent davon betreffen das Recht auf ein Gerichtsverfahren innerhalb einer angemessenen Frist, und 70 Prozent der gesamten Verletzungsentscheidungen betreffen das Recht auf ein faires Verfahren. mit Hinzufügung der Entscheidungen über die Verletzung des Rechts auf ein faires Verfahren.

Arslan sagte, dass es bei der Bewertung der Anzahl der anhängigen und Verstöße ein Problem mit einem fairen Verfahren gibt, das sofort gelöst werden muss, und dass das Gericht Bestimmungen darüber enthält, wie diese Analyse in seine Entscheidungen aufgenommen werden sollte, und die Entscheidung erforderlichenfalls an sendet dem Parlament für die Analyse des festgestellten strukturellen Problems.

Arslan betonte, dass das andere Problem vor dem Obersten Gerichtshof die Fortsetzung der Anhäufung von rechtsbasierter Rechtsprechung sei.

– Pilotentscheidungsanträge

Auch Verfassungsgerichtsführer Arslan verwies auf die Pilotentscheidungen des Obersten Gerichts. In diesem Zusammenhang führte Arslan unter Hinweis auf die Entscheidung zur Aufschiebung der Urteilsverkündung (HAGB) aus, dass das in den Pilotentscheidungen identifizierte strukturelle Problem an den Gesetzgeber zu überweisen sei und der Gesetzgeber das Rechtsproblem lösen solle.

Arslan erklärte, dass es in Fällen, in denen der Prozess zu lange dauere, keine Behörde gebe, bei der die Beschwerde eingereicht werden könne, und dass die betroffenen Parteien die Situation an das Verfassungsgericht verwiesen hätten, und dass der Oberste Gerichtshof in einem diesbezüglichen Antrag entschieden habe Verletzung und Entschädigung.

Arslan merkte an, dass mit diesen Entscheidungen beschlossen wurde, in dieser Angelegenheit einen effektiven Weg zu schaffen, und sagte: „Wir müssen dafür einen effektiven Weg schaffen. Dies widerspricht der Logik und Ideologie der persönlichen Bewerbung.In diesem Sinne gab er der Türkischen Großen Nationalversammlung eine Frist von 4 Monaten, in der er sagte: „Treffen Sie eine Vereinbarung und schaffen Sie einen effektiven Weg“. benutzte seine Worte.

Arslan wies darauf hin, dass das Verfassungsgericht mit dieser Seite das Problem der langen Prozesse mit der Seite gelöst habe, die sich mit dem Individualantrag befasse.

– „Die Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs, die Entscheidungen über Rechtsverletzungen in persönlicher Anwendung werden umgesetzt“

Zühtü Arslan gab in seiner Rede auch Einschätzungen zur Zukunft der Individualanwendung ab.

Arslan wiederholte, dass eine individuelle Bewerbung eine große Leistung sei, und sagte, dass die ersten 10 Jahre schwierig waren, aber es wertvoll sei, sie in die Zukunft zu tragen.

Arslan betonte in diesem Zusammenhang, dass alle und alle Institutionen die Unterordnungsdimension der persönlichen Bewerbung verstehen sollten und fuhr fort:

„Einzelanträge sind kein Rechtsbehelf, bei dem alle Probleme der Türkei und alle Fragen im Zusammenhang mit den Grundrechten aus erster Hand vom Verfassungsgericht gelöst werden können. Einzelanträge sind ein sekundärer Weg, um Rechte zu erlangen muss die Hauptbewertung vornehmen und Verstöße feststellen, Es ist eine öffentliche Behörde. Das Verfassungsgericht ist eine Institution, die ins Spiel kommt, wenn in diesen Bereichen keine Analyse gefunden werden kann, und es ist eine Institution, die eingreifen, feststellen und entschädigen sollte, wenn dies der Fall ist stellt eine Verletzung von Rechten dar. Wie wir in der Pilotentscheidung sagten, sollte das Verfassungsgericht persönliche Anträge nicht aus erster Hand prüfen, Instanzgerichte und andere Behörden sollten sich nicht mehr mit der Verletzung von Rechten befassen, sondern sie sollten behandelt und analysiert werden dieses Niveau.“

Arslan sagte, dass die objektive Wirkung des individuellen Antrags auch sehr gut verstanden und angewendet werden sollte, und dass die subjektive Wirkung die Prozesse sind, die darauf abzielen, den Verlust des Antragstellers zu beseitigen, nachdem eine Entscheidung getroffen wurde.

Arslan erklärte, dass er den Verletzungsentscheidungen des Verfassungsgerichtshofs mit dem allgemeinen Ansehen der Gerichte im Rahmen der Wiederaufnahme des Verfahrens und der Entschädigung für den Verlust des Beschwerdeführers auf dieser Seite nachgekommen sei: „In diesem Sinne denke ich, dass es kein Leiden gibt im türkischen Rechtssystem, auch wenn es ab und zu Probleme gibt: „Die in Einzelanträgen ergangenen Entscheidungen über Rechtsverletzungen werden umgesetzt. Insofern ist das kein großes Problem.“ er sagte.

Zühtü Arslan sagte, dass die objektive Wirkung der Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs darin bestehe, dass nach Erlass einer Verletzungsentscheidung in einer willkürlichen Angelegenheit dasselbe Problem nicht Gegenstand wiederholter persönlicher Beschwerden sein sollte. Arslan erklärte jedoch, dass Behörden und lokale Gerichte die zu diesem Thema ergangenen Vertragsverletzungsentscheidungen berücksichtigen. Arslan wies darauf hin, dass dies nicht tragbar sei, wenn dies nicht geschehe, neue Anträge beim Verfassungsgericht gestellt würden.

In Bezug darauf, was getan werden muss, um das Auftreten neuer Verstöße zu verhindern, teilte Arslan die folgenden Bewertungen mit:

„Das Verfassungsgericht kann sich nicht anstrengen, Mücken einzeln in einem Einzelantrag zu töten. Es muss der Sumpf trockengelegt werden, der die Rechtsverletzung verursacht hat. Dazu muss die objektive Wirkung des Einzelantrags verstanden werden und von öffentlichen Einrichtungen sehr angemessen angewandt werden. Verstöße müssen verhindert werden, indem die vom Verfassungsgericht festgelegten Grundsätze und Prinzipien in die Praxis umgesetzt werden, ohne dass dies abgewartet wird.“

Alexander Fricke, Sektionsleiter der Delegation der Europäischen Union (EU) in der Türkei, Christos Giakoumopoulos, Generaldirektor für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit des Europäischen Rates, sowie einheimische und ausländische Anwälte nahmen ebenfalls an dem Symposium teil.

GLAUBE NICHT, ICH WÜRDE ES HIER INVESTIEREN! SEHEN SIE SCHNELL, WAS SIE MIT 100.000 TL VIRTUELLEM GELD TUN KÖNNEN!

Offiziere

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More