37,5 Jahre Haft für 4 Angeklagte wegen Vater-Sohn-Mordes

0 6

Der Vorfall ereignete sich am 27. Mai letzten Jahres im Bezirk Kocasinan, Buğdaylı Mahallesi, Straße 4201. Die Brüder Fesih, Erol und Aydın D. riefen İbrahim Başkurt und seinen Sohn Yunus Akbıyık, mit denen sie wegen Geldproblemen verfeindet waren, vor das freistehende Wohnhaus, in dem Fesih D. lebte. Hier gab es einen Streit zwischen Vater-Sohn und Brüdern. Bei dem Vorfall, der sich in kurzer Zeit in eine Schlägerei verwandelte, wurden İbrahim Başkurt und sein Sohn Yunus Emre Akbıyık mit einer Pistole aus dem Bereich erschossen, in dem sich die Brüder Fesih, Erol und Aydın D. aufhielten. Der Vater und der Sohn fielen von den Kugeln, die ihre Körper trafen, blutüberströmt zu Boden. Nach der Benachrichtigung wurden die Polizei und die Gesundheitsteams an die Adresse geschickt. Bei den vom Gesundheitsteam durchgeführten Inspektionen wurde festgestellt, dass Yunus Akbıyık gestorben ist. İbrahim Başkurt wurde mit einem Krankenwagen in das Krankenhaus der Medizinischen Fakultät der Universität Erciyes gebracht. Bashkir starb 2 Tage später.

3 Brüder festgenommen

Die Brüder Fesih D., Erol D. und Aydın D., die nach dem Vorfall festgenommen und festgenommen wurden, sowie Ayhan D., Aydın D., Hacı Levent D., Habip D., Uğur D., Ömer D. und Türkan D., der ihnen geholfen haben soll, wurde festgenommen. Von den 10 Verdächtigen, die an das Gericht verwiesen wurden, wurden 3 Brüder vom Richter festgenommen und 7 Personen wurden bis zur Verhandlung freigelassen. Mit der Festnahme von Uğur D., einem der anhängigen Angeklagten, in der vorangegangenen Anhörung stieg die Zahl der Inhaftierten in dem Fall auf 4.

Nach Abschluss der Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft von Kayseri wurde eine Anklageschrift vorbereitet. In der Anklageschrift, die vom 4. Hohen Strafgerichtshof von Kayseri akzeptiert wurde, wurde eine Klage gegen die drei inhaftierten Brüder eingereicht, in der zwei lebenslange Haftstrafen wegen des Vergehens des „vorsätzlichen Mordes“ gefordert wurden. Für 7 weitere Verdächtige wurde eine Bestrafung wegen verschiedener Vergehen gefordert.

Der Fall wurde entschieden

Während die inhaftierten Brüder Erol und Aydın D. sowie Uğur D., der in den vorherigen Anhörungen des Falls festgenommen wurde, heute bei der Anhörung zur Entscheidung des Falls anwesend waren, nahmen 3 der anhängigen Angeklagten an der Anhörung vor dem Antalya Courthouse teil über das Audio- und Bildinformationssystem (SEGBİS). Bei der Anhörung waren auch die Angehörigen des verstorbenen Vaters und Sohnes sowie deren Anwälte Bekir Fabric und Ezgi Deniz Önal Buz anwesend. Die beiden Angeklagten, die nicht festgenommen wurden, nahmen an der Anhörung nicht teil. Während vor dem Prozess umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen außerhalb des Gerichtsgebäudes und innerhalb des Gebäudes ergriffen wurden, wurde dem Gerichtsgebäude eine große Anzahl von Polizeiteams für die Sicherheit der Anhörung zugeteilt.

Die Angeklagten akzeptierten die gegen sie erhobenen Vorwürfe nicht und forderten ihren Freispruch. Die Beschwerdeführer hingegen sagten, sie vertraue der Justiz und wolle, dass alle Angeklagten die härteste Strafe erhalten.

Das Gericht entschied, dass jeweils 25 Jahre für die „vorsätzliche Tötung“ von Fesih D., Erol D. und Aydın D. sowie Uğur D. für ihre Handlungen gegen Yunus Emre Akbıyak und unterschiedlich von einem Eins-zu-Eins-Fehler aufgrund der Klage gegen ihn verhängt wurden İbrahim Başkurt: Er verurteilte ihn zu 12 Jahren und 6 Monaten, insgesamt 37,5 Jahren Gefängnis, und beschloss, ihre Haft fortzusetzen. Die Delegation beschloss, die 6 Angeklagten bis zum Prozess freizusprechen. (DHA)

Öffentliches Fernsehen

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More