Die Bildschirme werden enden, die Objektive werden kommen

0 132

METU Faculty of Education Department of Computer Education and Instructional Technologies Fakultätsmitglied Prof. DR. Kürşat Çağıltay und Erdal Taner, die derzeit in den Vereinigten Staaten (USA) leben, gehören zu den Pionieren der digitalen Technologie in der Türkei. Cagiltay und Taner waren Teil des Teams, das 1993 den ersten Internetkontakt der Türkei aufbaute.

ERSTER KONTAKT BEI METU

1993 fand der erste Kontakt der Türkei mit dem Internet an der METU statt. Diese Reise, die mit der Zusammenarbeit von Kürşat Çağıltay, Erdal Taner und ihren Teamkollegen begann, die damals in der Informationsverarbeitungsabteilung der METU arbeiteten, wurde gestartet, damit jeder auf die Informationen zugreifen konnte. Verantwortlich für die Einrichtung der ersten Internetverbindung in der Türkei ist Prof. DR. Kürşat Çağıltay erzieht derzeit die jüngere Generation und arbeitet mit ihr an neuen Technologien im Department of Computer Education and Instructional Technologies an der METU Faculty of Education. Erdal Taner, der die erste Website der Türkei, metu.edu.tr, erstellt hat, dh die Website von METU, die immer noch verwendet wird, setzt seine Arbeit in den USA fort. Prof. DR. Cagiltay sagt Folgendes über den Punkt, der erreicht wurde, nachdem der erste Kontakt am 12. April 1993 hergestellt wurde:

‚TRAURIG AM PUNKT‘

„Zum Beispiel denke ich, dass in 25 Jahren das wertvollste Element, das die Digitalisierung nicht ändern wird, der Lehrer ist. Denn menschliche Interaktion ist sehr wertvoll. Mit der Digitalisierung werden die Möglichkeiten, die wir Lehrern bieten, jedoch zunehmen. Ich denke, dass es in 10-15 Jahren das Konzept des Bildschirms nicht mehr geben wird und wir mit digitalen Linsen Kontakt mit der Welt aufnehmen werden. Kurz gesagt, wir werden unsere Linsen tragen und uns in Zukunft mit der Welt verbinden. Der Punkt, an dem die Nutzung des Internets und der sozialen Medien jetzt angekommen ist, macht mich traurig. Denn für den Zugriff auf Informationen fallen keine Kosten an. Als mein Freund zum Beispiel sagte, ich hätte ein beliebiges Thema recherchiert: „Was hast du gemacht, hast du es gegoogelt?“ Ich frage. Unsere Forschungskompetenz nimmt ab. Aber natürlich überschattet diese Situation noch nicht die Beiträge des Internets. Solange wir das Internet weiterhin als Werkzeug sehen, ist es definitiv eine perfekte Sache.“

 

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More