IAEO-Beamte begeben sich zum Kernkraftwerk Saporischschja

0 75

Es wächst die Sorge, dass Zusammenstöße zwischen ukrainisch-russischen Truppen in der Nähe des Kernkraftwerks Saporischschja, dem größten in Europa, zu einer nuklearen Katastrophe führen könnten. Es wurde bekannt gegeben, dass Beamte der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) auf dem Weg zum Kernkraftwerk Saporischschja seien, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Rafael Grossi, Vorsitzender der IAEO, sagte, dass die Behörden voraussichtlich Ende dieser Woche in der Anlage eintreffen werden: „Wir müssen die Sicherheit und den Schutz der größten Nuklearanlage in der Ukraine und in Europa gewährleisten.“

VERBINDUNG BEIM ERSTEN MAL ABGEBROCHEN

In der Erklärung von Energoatom, dem ukrainischen staatlichen Kernkraftwerk, wurde festgestellt, dass die elektrischen Leitungen, die das Kernkraftwerk mit dem Netz verbinden, durch Brände in der Nähe der letzten beiden in Betrieb befindlichen Reaktoren des Kernkraftwerks Zaporizhia beschädigt wurden größte Kernkraftwerk Europas und wurde deshalb vom nationalen Stromnetz abgeschnitten. In der Erklärung wurde betont, dass der Kontakt des Kraftwerks mit dem nationalen Stromnetz zum ersten Mal in der Geschichte unterbrochen wurde: „So haben die (russischen) Bewegungen dazu geführt, dass das Kraftwerk vollständig vom Stromnetz getrennt wurde. Es war eine Premiere in der Kraftwerksgeschichte“.

In der Erklärung der IAEO heißt es, dass die Stromversorgung des Kraftwerks später am Tag wiederhergestellt wurde, und „die Ukraine teilte der IAEO mit, dass das Kernkraftwerk Zaporizhia mindestens zweimal täglich den Kontakt mit der Stromgrenze verloren hat, aber es ist jetzt wieder geöffnet.“

Während das Kernkraftwerk Zaporizhia über 6 Kernreaktoren und eine Stromerzeugungskapazität von 5.700 Megawattstunden verfügt, liefert das Kraftwerk 20 Prozent des gesamten Stroms in der Ukraine.

DIE AUGEN DER WELT SIND AUF DAS KERNKRAFTWERK

Während die Staats- und Regierungschefs der Welt und die internationale Gemeinschaft Russland kürzlich aufgefordert haben, die Kontrolle über das Kernkraftwerk an die Ukraine zu übergeben, wollen sie, dass das Kraftwerk schnell von IAEA-Inspektoren inspiziert wird. Während die Vereinten Nationen (UN) anbieten, den Besuch von IAEO-Inspektoren in der Anlage zu erleichtern, besteht Russland darauf, dass die Ermittler über von Russland kontrolliertes Gebiet und nicht über die Ukraine zur Anlage reisen. Der Vorsitzende der IAEO, Rafael Grossi, hatte zuvor erwähnt, dass die Ukraine und Russland sich auf einen UN-Mitarbeiter geeinigt hätten, der die Situation im Kernkraftwerk überwachen soll.

 

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More