Gewalttätiger Zusammenstoß in der Hauptstadt Libyens: 32 Tote

0 31

Es wurde bekannt, dass 32 Menschen bei den Zusammenstößen am Vortag zwischen den in Libyen stationierten Streitkräften, der Hauptstadt Tripolis und den in Tobruk stationierten Streitkräften im Osten ums Leben kamen. Das Gesundheitsministerium teilte in seiner gestrigen Unterrichtung mit, dass 159 Menschen verletzt und sechs Krankenhausgebäude ebenfalls beschädigt worden seien. Das Ministerium erklärte auch, dass der Zugang von Krankenwagen zum Konfliktgebiet verhindert worden sei und bezeichnete dies als „Kriegsverbrechen“.

DUBEYBE-HERAUSFORDERUNG

Die Zusammenstöße, die Panik vor einer Rückkehr zum Bürgerkrieg auslösten, folgten dem Aufruf des Premierministers der Regierung der Nationalen Einheit, Abdulhamid Dibeybe, durch Fethi Başağa, der vom Repräsentantenhaus in Tobruk zum Premierminister ernannt worden war . Dibeybe, der diese Einladungen ablehnte, ging gestern nach den Zusammenstößen durch die Straßen der Hauptstadt und holte Informationen vom Militär ein. Dibeybe, der seine Gegner mit den Worten „Wir werden Tripolis beschützen“ herausforderte, ordnete die Verhaftung aller an der Razzia Beteiligten an.

UNTERBRECHUNG DES ALLTAGS

Aufgrund der Konflikte kündigte das libysche Bildungsministerium an, die Abiturprüfungen abzusagen. Die libysche Fluggesellschaft Libyan Wings hingegen stellte ihre Flüge in die Türkei und nach Tunesien vorübergehend ein. Bewaffnete Gruppen drangen in zentrale Bereiche der Hauptstadt wie Cumhuriyet Caddesi und Dahra ein und zündeten einige Gebäude an, darunter auch Gesundheitseinrichtungen. Die Straßen in der Stadt waren gestern ruhig.

RUFEN SIE UM VORSICHT VON UN

Während die Türkei und die USA ihre Besorgnis über die Konflikte zum Ausdruck brachten und die Parteien zur Beruhigung aufriefen, kam eine weitere Erklärung von den Vereinten Nationen (UN). UN-Sprecher Stephane Dujarric teilte die Botschaft mit: „Generalsekretär Antonio Guterres fordert die Parteien nachdrücklich auf, Zivilisten zu verteidigen und keine Schritte zu unternehmen, die die Spannungen erhöhen oder Differenzen vertiefen würden.“ Er merkte auch an, dass die UNO bereit sei, einzugreifen, um einen Ort für den Dialog zwischen den Parteien zu schaffen.

INFORMATIONSHINWEIS:Laut lokalen Quellen begannen die Zusammenstöße in Tripolis damit, dass Mitglieder der „Brigade 777“, die aus der 200 Kilometer entfernten Stadt Misrata stammten, in die Hauptstadt nahe Fethi Başağa eindringen wollten.

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More