Entschädigung für das Wort „hässliche Frau“

0 42

Der Scheidungsfall in der Mitte eines Paares in Ankara ging in die Rechtsprechung ein. Nurdan M. reichte beim Familiengericht eine Scheidungsklage ein und erklärte, ihr Mann habe sie eine „hässliche Ehefrau“ genannt. Sie erklärte in der Petition auch, dass ihr Ehemann, Ahmet M., sagte, er sei nicht nett und wohlhabend, er habe keine nette Frau wie die anderen, und er sagte: „Frau und Kind sind immer dort zu finden sind keine Eltern.“

Laut den Nachrichten der Zeitung Sabah entschied das Familiengericht, dass der Mann in seiner Entscheidung in Bezug auf die Scheidung und den Fall des immateriellen Schadens völlig schuldhaft war, und beschloss, sich von ihnen scheiden zu lassen.

Er lehnte die von der Dame geforderte moralische Entschädigung mit der Begründung ab, es handele sich nicht um einen Angriff auf ihre Persönlichkeitsrechte.

Nurdan M. trug die Akte zum Obersten Gericht. In der Entscheidung der 2. Zivilkammer des Kassationsgerichtshofs betonte er, dass das Wort „hässliche Frau“ des Mannes zur Frau ein Angriff auf die Persönlichkeitsrechte sei, und stellte fest, dass eine moralische Entschädigung entsprechend dem Vorteil zugesprochen werden sollte der Frau.

Die Entscheidung des Amtsgerichts wurde aufgehoben und zurückgewiesen.

Probieren Sie die Börse mit 100.000 TL virtuellem Geld aus, entdecken Sie die Börsenprozesse mit einem Testkonto ohne Risiko!

Offiziere

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More