Den Palästinensern droht die größte Vertreibung seit Jahren

0 80

In der Region Masafer Yatta, wo etwa 1200 Palästinenser leben, werden viele Häuser unter der Aufsicht israelischer Soldaten abgerissen. Andererseits nimmt auch die Präsenz jüdischer Siedler in der Region zu.

Israel erklärte dieses Gebiet zum „militärischen Übungsgelände“. Auch der israelische Oberste Gerichtshof stellte sich im Mai hinter dieses Argument, und die Spannungen in der Region nahmen zu.

Wenn es wie geplant weitergeht, könnte die Region die größte Massenevakuierung seit Jahrzehnten erleiden.

Die von der BBC befragten Palästinenser sagen, dass sie sich Sorgen über die Entwicklungen in der Region machen und keine Zukunft für sich sehen.

Israel hat bereits mit Abrissarbeiten begonnen und erklärt, dass die Wohnungen, für die es keine Baugenehmigung erteilt hat, „illegal“ seien. Andererseits ist es für Palästinenser nicht einfach, eine Genehmigung zu bekommen.

Das Siedlungsproblem wird seit langem in Israel und der internationalen Gemeinschaft diskutiert.

Hunderttausende Juden leben in Siedlungen, die Israel nach der Besetzung 1967 im Westjordanland und in Ost-Jerusalem errichtet hat.

Die Resolution 2334 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen fordert: „Israel muss alle Siedlungsaktivitäten in den besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, schnell und vollständig einstellen.“

In den Jahren nach dem Krieg von 1967 begannen israelische Siedler, in die Westbank zu ziehen.

Einige sahen darin eine „Rückkehr in ihre heilige Heimat“, wie es in der Thora geschrieben steht.

Diese Ansiedlung, die langsam begann, erreichte nach Mitte der 1980er Jahre eine große Zahl.

Freiheit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More