Das „gefälschte“ Spiel im Kraftstoff wurde entziffert!

0 38

Nach den Nachrichten von Dilek Güngör aus Sabah;

: Die Sondergruppe für Kraftstoffschmuggel, die beim Handelsministerium eingerichtet wurde, hat die gefälschten Rechnungen als Profitmacherei im Dreieck zwischen Händler, Verteiler und Mine und Steinbruch aufgedeckt. Von den 1.100 kontrollierten Händlern wurden 300 versiegelt. Eine Untersuchung, ob fast 900 Händler ungültige Rechnungen verwendet haben, wird im Oktober abgeschlossen. Nach dem Händler-Verteiler-Netzwerk, das gefälschte Rechnungen gestellt und dem Staat Milliarden zugefügt hat, werden die Bau- und Baggerfirmen an der Reihe sein, die von diesen Händlern im Gegenzug für das Komitee Rechnungen erhalten. Es wurde bekannt, dass auch diesbezüglich eine Untersuchung eingeleitet wurde. Händler und Distributoren nutzen viele Möglichkeiten im Spiel mit gefälschten Rechnungen in Kraftstoff. Von Händlern erstellte gefälschte Rechnungen werden über Händler auf den Markt gebracht. Der legal von Händlern beschaffte Kraftstoff wird an Endverbraucher verkauft, die im Tausch gegen ein Board höhere Abrechnungskosten nachweisen wollen. Kraftstoff wird auch ohne Rechnung für den nicht registrierten Markt freigegeben. Nicht registrierter Kraftstoff erhält mit einer gefälschten Rechnung einen legalen Anschein. Nicht registrierte Kraftstoffverkäufe werden durch Eingriffe in Kassen gelöscht.

MININES SIND AUCH AN KRAFTSTOFFBETRUG BETEILIGT

Der Händler, der die gefälschte Rechnung verwendet, bezieht den Kraftstoff entgegen dem Mineralölmarktgesetz Nr. 5015 ohne Rechnung von einem anderen Händler. Der Lieferant hingegen verkauft die Rechnung des Brennstoffs an Bergbau- und Steinbrüche und Aushubunternehmen im Gegenzug für die Platte.

Unternehmen, die die Rechnung im Gegenzug für einen Ausschuss erhalten, gewähren einen Umsatzsteuernachlass, indem sie ihn als Verbrauch ausweisen. Tatsächlich wird diese Rechnung von der Körperschaftssteuer abgezogen. Andererseits legalisiert der Händler, der den Kraftstoff ohne Rechnung kauft, den von ihm gekauften Kraftstoff, indem er Rechnungen von seinem echten Händler erhält, der gefälschte Rechnungen erstellt.

LETZTE MINUTE | 900 HÄNDLERIM RÜCKBLICK

Steuerschulden illegal tätiger Unternehmen wurden von Amts wegen aufgegeben. EMRA-Lizenzen wurden widerrufen. Gegen 1.100 Händler, die mit missbräuchlich agierenden Vertriebsunternehmen in Kontakt stehen, wurde eine Untersuchung eingeleitet. 300 Händler wurden versiegelt. Knapp 900 Händler werden geprüft, ob sie gefälschte Rechnungen verwenden. Das „Fuel Special Team“ der Generaldirektion Zollschutz des Handelsministeriums wendet sich nun an die Minen, Steinbrüche und Aushubarbeiter, wo die Händler gefälschte Rechnungen erhalten.

ES GIBT GEFÄNGNISSE

Diejenigen, die gefälschte Rechnungen ausstellen und verwenden, werden identifiziert und an VDK weitergeleitet. Der VDK erstellt einen Inspektionsbericht. Die Anzeige derjenigen, die ungültige Dokumente verwenden und bearbeiten, und derjenigen, die in das Automatisierungssystem und die Kassen des Autohauses eingreifen, wird an die Staatsanwaltschaft gesendet. Laut Gesetz sind auch die Stationen derjenigen versiegelt, die gefälschte Rechnungen ausstellen und mit einem Antrag auf Freiheitsstrafe von drei bis acht Jahren vor Gericht stehen. Außerdem werden zusätzliche Steuerbescheide und Bußgelder gegeben. Händler und Distributoren, die fingierte Rechnungen verwenden, können keine erneute Lizenz von EMRA erhalten. Die beim Erwerb einer Lizenz geleistete Sicherheit wird ebenfalls als Einkommen verbucht.

PESER SAGTE.

Zwei weitere Dealer wurden am Wochenende in Ankara und Çankırı erwischt. Es wurde festgestellt, dass die Aufzeichnungen über die finanziellen Einnahmen des von den Fahrzeugen an der Tankstelle gekauften Kraftstoffs aus den Kassen im Betrieb des Sonderteams des Handelsministeriums, Generaldirektion für Zollschutz, gelöscht und vorgezeigt wurden als ob keine Verkäufe getätigt wurden. Es wurde ein Mechanismus beschlagnahmt, der die Wahrheitsfindung bei den Kraftstoffmessungen in den Tanks der Tankstelle verhinderte und somit die Unregelmäßigkeit verschleierte. Es wurde ein Parallelsystem zu dem System gefunden, das die Kraftstoffmenge in den Tanks misst. Ein zweiter Pumpenmeister und eine Registrierkasse wurden ebenfalls gefunden, versteckt über der Pumpe. Es wurde festgestellt, dass die Händler, die Raubkopien an der Station installierten, Quittungen von der Kasse ausstellten, ohne Kraftstoff an diejenigen zu verkaufen, die eine Quittung verlangten.

NACH 2021DIE ZEIT HAT SICH GEÄNDERT

Mangels ausreichender rechtlicher Sanktionen bis 2021 haben die Händler, die die ungültigen Rechnungen verwendet haben, mit diesen Techniken Milliarden von Lire an den Staat verloren. Nach den Änderungen der Steuerstraßen- und Erdölmarktgesetze im Jahr 2021 hat der Aufwand für den Kraftstoffschmuggel eine neue Dimension erlangt. Wertvolle Praktiken wurden umgesetzt, wie das Verbot des Anlagenabschnitts für Kraftstoffunternehmen, die an Steuerhinterziehung beteiligt waren.

Rechtswidrige Eingriffe in Zahlungserfassungsgeräte und an Zapfsäulen angeschlossene Automatisierungssysteme wurden nach dem Steuermethodengesetz in den Tatbestand der Straftaten aufgenommen. Dank des „Kraftstoff-Sonderteams“ innerhalb der Generaldirektion Zollschutz wurde schnell und aktiv vorgegangen. Seit 2021 wurden öffentliche Verluste im Wert von insgesamt 27 Milliarden TL und 67,5 Milliarden gefälschte Rechnungen verhindert.

SIE HABEN EIN PARALLELSYSTEM ZUR KLIMAANLAGE INSTALLIERT

Bei den Operationen des privaten Konzerns stellte sich heraus, dass die Dealer den Staat mit unglaublichen Systemen betrogen. Es wurde festgestellt, dass ein Händler in Manisa eine weitere Parallelstation errichtete und dort den geschmuggelten Treibstoff in die Tanks füllte.

Offiziere

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More